Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Dow Jones befindet sich weiter im freien Fall
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Dow Jones befindet sich weiter im freien Fall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 08.02.2018
Der Absturz des Dow Jones wurde an der Wall Street mit Sorge betrachtet. Quelle: dpa
Anzeige
New York

Nachdem der US-amerikanische Index erneut über 1000 Punkte (- 4,2 Prozent) verloren hatte, steht der Dow Jones nun bei 23.860 Punkten. Das entsprach einem Abschlag von 4,15 Prozent.

„Die Angst vor steigenden Zinsen hält die Börsen weiterhin im Würgegriff“, kommentierte Portfolio-Manager Thomas Altmann von QC Partners die zweite heftige Talfahrt an der Wall Street in dieser Woche. Zu Wochenbeginn war der US-Leitindex um 4,60 Prozent eingebrochen, zeitweise sogar um 6 Prozent oder fast 1600 Punkte.

Der breit gefasste S&P 500 sank am Donnerstag um 3,75 Prozent auf 2581,00 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 büßte 4,19 Prozent auf 6306,10 Zähler ein.

Sinkt der Dax, steigt das Angstbarometer

Die schwache Tendenz an der Wall Street hat am Donnerstag die Anleger am deutschen Aktienmarkt massiv in die Flucht getrieben. Der Dax sackte im späten Handel zeitweise um mehr als 3 Prozent ab und erreichte den tiefsten Stand seit Anfang September 2017. Letztlich verlor der Leitindex 2,62 Prozent auf 12.260,29 Zähler. Die deutlichen Abgaben gingen einher mit einem Anstieg des auch als Angstbarometer bekannten Volatilitätsindex VDax. Dieser stieg um satte 28 Prozent.

„Die Wall Street überprüft gerade die Belastbarkeit der Erholung, die wir in dieser Woche von den Tiefs nach dem Ausverkauf gesehen haben“, sagte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Je tiefer die Kurse fielen, desto höher steige die Volatilität. Am deutschen Aktienmarkt gehe es nun darum, ob der DAX die als Unterstützung geltende Marke bei rund 12.000 Punkten noch einmal testen werde.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der israelisch Pharmakonzern Teva, globaler Pionier auf dem Generika-Markt, steckt tief in der Krise. Das Unternehmen für medizinische Nachahmerprodukte musste 2017 einen Verlust von über 16 Milliarden Dollar verkraften. Nicht das einzige Problem: Im Dezember stiegen Mitarbeiter dem Konzern wegen massiven Stellenabbaus aufs Dach.

08.02.2018

Es ist nicht genug Geld da: Die kommunalen Arbeitgeber wollen der Forderung von Verdi nach sechs Prozent mehr Lohn für den Öffentlichen Dienst nicht nachkommen. „Wir können uns keine großen Sprünge erlauben“ gab Thomas Böhle, Chef der kommunalen Arbeitgeber, gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) bekannt.

08.02.2018

Zum ersten Mal seit der Firmengründung hat der US-Nachrichtendienst Twitter Geld verdienen können. Und das, obwohl die Nutzerzahl zuletzt stagnierte.

08.02.2018
Anzeige