Volltextsuche über das Angebot:

33 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
EU-Schutz sorgt für Verdopplung der Bratwurst-Produktion

40.000 Tonnen EU-Schutz sorgt für Verdopplung der Bratwurst-Produktion

Seit zwölf Jahren steht sie wie Parmaschinken und andere regionale Spezialitäten unter EU-Schutz: Thüringens Bratwurst. Mit dem Start in die Grillsaison brutzelt sie wieder auf Holzkohlerosten - nicht nur in dem ostdeutschen Bundesland.

Voriger Artikel
Kosmetikbranche wächst
Nächster Artikel
VW-Affäre: "Ich habe ernsthafte Sorgen"

Thüringen zelebrierte am Sonnabend mit dem Erfurter Bratwurstfest "Rostkultur" den Start in die Grillsaison.

Quelle: dpa

Die EU-Anerkennung als regionale Spezialität hat den Absatz der Thüringer Bratwurst in Deutschland und Europa kräftig angekurbelt. "Die Jahresproduktion hat sich seitdem etwa verdoppelt", sagte der Geschäftsführer des Herkunftsverbandes Thüringer und Eichsfelder Wurst und Fleisch, Uwe Keith, der Deutschen Presse-Agentur. 2015 seien in Thüringen rund 40 000 Tonnen des Wurstklassikers hergestellt worden. Das sei ein moderater Anstieg zum Vorjahr gewesen - bei einem insgesamt eher stagnierenden Fleisch- und Wurstmarkt. Vor der Anerkennung durch die EU im Jahr 2003 waren nur etwa 20 000 Tonnen Bratwurst aus Thüringen gekommen.

Thüringen zelebrierte am Sonnabend mit dem Erfurter Bratwurstfest "Rostkultur" den Start in die Grillsaison. Die verschiedenen Würste unterscheiden sich nur durch Gewürznuancen: mit oder ohne Kümmel, Knoblauch oder Majoran.

Erstmals erwähnt wurde die Thüringer Bratwurst 1404 in einem Rechnungsbuch eines Klosters in Arnstadt, so der Herkunftsverband. Er hatte sich intensiv dafür eingesetzt, dass die Bratwurst in das europäische Register der geschützten geografischen Angaben aufgenommen wurde.

Wer echte Thüringer Bratwürste verkaufen will, muss sie seitdem von einem Hersteller in Thüringen beziehen. Das Fleisch für die Wurst müsse aber nicht mehr unbedingt aus dem Land kommen. "Es gibt keinen Unterschied zwischen Thüringer und beispielsweise bayerischem Schweinefleisch", sagte Keith. Das Original werde bundesweit, aber auch im Ausland vertrieben.

Anbieter, die gegen das Herkunftsprinzip verstoßen, kann der Verband abmahnen. "Wir haben in den ersten Jahren viele Verfahren geführt, weil Firmen aus anderen Ländern ihre Würste unter der Marke Thüringer verkauft haben." Inzwischen habe sich die Lage beruhigt. "Es gibt nur noch einzelne, kleinere Fälle beispielsweise auf Weihnachtsmärkten", sagte der Verbands-Geschäftsführer. Seit 2003 habe es insgesamt mehr als 200 Verfahren gegeben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 75,16 -0,54%
CONTINENTAL 188,13 +0,05%
DELTICOM 17,08 +1,24%
HANNO. RÜCK 90,57 -0,31%
SALZGITTER 28,27 -0,55%
SARTORIUS AG... 70,79 +0,13%
SYMRISE 66,77 -0,61%
TALANX AG NA... 25,72 -0,39%
TUI 12,00 +0,23%
VOLKSWAGEN VZ 121,09 +0,80%
DAX
Chart
DAX 10.514,00 -0,15%
TecDAX 1.715,00 -0,16%
EUR/USD 1,1298 +0,07%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 121,09 +0,80%
DT. BANK 12,45 +0,42%
DAIMLER 61,14 +0,27%
SAP 77,17 -0,17%
LINDE 154,31 -0,11%
RWE ST 14,58 -0,02%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 203,62%
Structured Solutio AF 129,37%
Crocodile Capital MF 124,77%
Stabilitas PACIFIC AF 119,66%
Morgan Stanley Inv AF 116,28%

mehr