Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt EU eröffnet neues Verfahren gegen Google
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt EU eröffnet neues Verfahren gegen Google
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 14.07.2016
Die EU-Wettbewerbshüter nehmen nun auch Googles Online-Werbung ins Visier. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Die EU-Kommission weitet ihr Wettbewerbsverfahren gegen den US-Internetriesen Google aus. Konkrete Vorwürfe gibt es nun auch im Anzeigengeschäft, wie die Brüsseler Behörde am Donnerstag mitteilte. Das ist die zentrale Einnahmenquelle von Google sowie des Mutterkonzerns Alphabet.

Zehn Wochen Zeit für eine Erklärung

"Wir haben auch Bedenken geäußert, dass Google den Wettbewerb behindert, indem es die Möglichkeiten für Wettbewerber begrenzt, Suchmaschinenwerbung auf Websites Dritter zu platzieren", sagte die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager.

Die Komission stört sich unter anderem daran, dass Kunden Google eine Mindestzahl von Suchmaschinenanzeigen abnehmen und dafür auf ihren Websites den am besten sichtbaren Platz reservieren müssten.

Außerdem dürfe konkurrierende Suchmaschinenwerbung weder über noch neben Googles Suchmaschinen-Anzeigen platziert werden, erklärte die Kommission. Der Konzern hat nun zehn Wochen Zeit für eine Stellungnahme.

Google zum dritten Mal im EU-Blickpunkt

Es ist der dritte Bereich, in dem die Kommission Google in einem sogenannten "Statement of Objections" unfairen Wettbewerb vorwirft und Änderungen fordert. In den ersten beiden Verfahren, die auf diese Eskalationsstufe kamen, geht es um Shopping-Angebote und das weltweit dominierende Betriebssystem Android.

Rund 90 Prozent der Google-Umsätze von 74,5 Milliarden Dollar kamen im vergangenen Jahr aus dem Geschäft mit Online-Werbung.

afp/dpa/RND/zys

VW droht neuer Ärger in den USA: Kaliforniens Umweltamt weist den Rückrufplan des Autobauers für manipulierte Drei-Liter-Motoren als zu ungenau zurück. Nun muss der Konzern nacharbeiten – mal wieder.

14.07.2016

Die Tui will in Großbritannien gedruckte Prospekte abschaffen: Dort wird bereits jetzt mehr als jede zweite Reise im Internet gebucht. In Deutschland setzt der Konzern aber weiter auf Hochglanzbroschüren. Vorerst.

Jens Heitmann 17.07.2016

Binnen weniger Wochen ist der dritte Unfall eines Teslas mit eingeschaltetem Autopilot bekanntgeworden. Ist die Technik noch nicht ausgereift? Der Elektroauto-Hersteller verneint  – und lässt sein Assistenzsystem an. Stattdessen sollen die Fahrer ihr Verhalten ändern.

14.07.2016
Anzeige