Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt EU Sanktionen gegen Russland
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt EU Sanktionen gegen Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 12.09.2014
Die EU hat den Geldfluss für bestimmte Unternehmen aus Russland aus der EU gestoppt. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Brüssel

Zu ihnen gehören die Chef-Separatisten Alexander Sachartschenko, Wladimir Kononow und Miroslaw Rudenko. Der ultranationalistische russische Duma-Abgeordnete Wladimir Schirinowski ist einer von mehreren prominenten Moskauer Politikern, der nicht mehr in die EU einreisen darf und dessen Konten in der EU gesperrt werden.

Anleihen der drei großen Energieunternehmen Rosneft, Transneft und Gazprom Neft dürfen ab sofort nicht mehr an den Finanzmärkten der EU gehandelt werden. Das gilt auch für drei Rüstungsunternehmen: OPK Oboronprom ist der wichtigste Gesellschafter des Hubschrauberproduzenten Russian Helicopters, United Aircraft Corporation stellt Kampfflugzeuge her, und Uralvagonzavod ist der führende russische Panzerhersteller.

Auf einer Liste von Unternehmen, an die keine sowohl zivil als auch militärisch nutzbaren Produkte mehr geliefert werden, stehen unter anderem der Hersteller der Kalaschnikow-Sturmgewehre und Almas-Antej. Sie stellen unter anderem das Buk-Raketensystem her, mit dem die malaysische Passagiermaschine MH17 abgeschossen worden sein soll.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Strompreis für private Haushalte in Deutschland ist im Bundesschnitt seit dem Jahr 2008 um 38 Prozent gestiegen. Bei den Stadtwerken Hannover waren es mehr als 40 Prozent. Bei der energieintensiven Industrie fiel der Preis dagegen bundesweit um ein Prozent – auch dank Rabatten bei der Ökostromförderung.

14.09.2014

Nach dem Fünf-Euro-Schein kommt nun auch bei der Zehn-Euro-Banknote die zweite Generation in Umlauf: Damit soll Fälscherbanden das Handwerk erschwert werden. Probleme an Automaten soll es anders als beim Fünfer nicht mehr geben.

11.09.2014

Den Mitarbeitern von Karstadt drohen harte Einschnitte: Nach einer Aufsichtsratssitzung haben Manager vorgeschlagen, die Kosten im Unternehmen weiter zu senken. Defizitäre Filialen sollen geschlossen werden.

11.09.2014
Anzeige