Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt EZB betont Unabhängigkeit
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt EZB betont Unabhängigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 25.06.2011
Mario Draghi wird neuer Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB). Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel/Frankfurt

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat im Personalstreit um die Besetzung ihres Führungsgremiums ihre Unabhängigkeit betont. „Alle Mitglieder des Direktoriums sind laut Verträgen für acht Jahre ernannt“, betonte eine Sprecherin der Notenbank am Freitagabend. In seiner verbleibenden Amtszeit werde Lorenzo Bini Smaghi „jede weitere Entscheidung in voller Unabhängigkeit“ treffen.

Der Italiener Bini Smaghi hatte am Freitag dem EU-Gipfel in Brüssel zugesagt, seinen Sitz im Direktorium der Bank bis Ende dieses Jahres zu räumen. Eigentlich würde sein Vertrag noch bis 2013 laufen.

Zuvor hatte nach Angaben von Diplomaten insbesondere Frankreich Druck auf den Notenbanker ausgeübt. Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy wollte nicht hinnehmen, dass künftig zwei Italiener in der Chefetage der Bank sitzen könnten, während sein Land nach dem Ausscheiden von EZB-Chef Jean-Claude Trichet nicht mehr vertreten gewesen wäre.

Nach einem erbitterten Tauziehen ernannte der EU-Gipfel den Italiener Mario Draghi (63) zum neuen Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB). Draghi ist der dritte Chef der noch jungen Notenbank und wird am 1. November Trichet ablösen.

dpa/jhf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Ölpreisrückgang sinken die Benzinpreise ein wenig: Am Donnerstag hat die Internationale Energieagentur (IEA) Ölreserven für den Markt freigegeben. Damit sollen Ausfällen aus Lybien ausgeglichen werden. Experten sind zuversichtlich, dass das auch Kraftstoffpreise etwas nachgeben werden.

24.06.2011

Entgegen der Erwartung vieler Experten ist der ifo-Index im Juni um 0,3 auf 114,5 Punkte gestiegen. Die deutsche Wirtschafte befinde sich in einem robusten Aufschwung, teilte das ifo Institut für Wirtschaftsforschung mit.

24.06.2011

Die EU-Abgeordneten wollen den Verbraucher bei Einkäufen im Internet besser schützen. Das sollen neue Regeln sicherstellen. Für deutsche Nutzer gibt es kleine Verschlechterungen.

24.06.2011
Anzeige