Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt EZB kaufte Staatsanleihen für 22 Milliarden Euro
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt EZB kaufte Staatsanleihen für 22 Milliarden Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 15.08.2011
Im Kampf gegen die Euro-Krise schmeißt die Europäische Zentralbank die Notenpresse an. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Dafür griffen sie mit 22 Milliarden Euro ungewöhnlich tief in die Kasse. Die EZB hat damit Staatsanleihen im Wert von 96 Milliarden Euro in ihren Büchern stehen, vor allem griechische, portugiesische und irische. Zuletzt dürfte sie aber insbesondere Papiere aus Spanien und Italien gekauft haben.

Die Zuspitzung der Euro-Schuldenkrise hatte die Währungshüter Anfang August zum Handeln gezwungen. Der EZB-Rat beschloss bei seiner turnusmäßigen Sitzung, wieder Staatsanleihen zu kaufen. Beobachtern zufolge erwarben die Währungshüter zunächst Papiere der Euro-Krisenländer Irland und Portugal. Kurz darauf signalisierte die EZB, auch spanische und italienische Staatsanleihen zu kaufen, nachdem die Renditen der Papiere in die Höhe schossen und es für Madrid und Rom immer teurer wurde, sich frisches Geld zu besorgen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einer der größten deutschen Wirtschaftsprozesse seit Kriegsende startet in Frankfurt am Main: Sechs Manager stehen vor Gericht. Sie sollen den Fiskus um 230 Millionen Euro gebracht haben. Und das ist vermutlich nur die Spitze des Eisbergs.

15.08.2011

Die Summe ist schwindelerregend: Sechs Manager sollen beim Handel mit Emissionspapieren 230 Millionen Euro Steuern hinterzogen haben. Am Montag beginnt vor dem Frankfurter Landgericht ein Verhandlungsmarathon.

14.08.2011

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat sich gegen weitergehende Hilfen für angeschlagene Euro-Länder ausgesprochen. „Es bleibt dabei: Es gibt keine Vergemeinschaftung von Schulden und keinen unbegrenzten Beistand.“

13.08.2011
Anzeige