Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
EZB verlängert milliardenschwere Anleihenkäufe

Staatsanleihen und andere Wertpapiere EZB verlängert milliardenschwere Anleihenkäufe

Die Europäische Zentralbank verlängert den milliardenschweren Kauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren um ein halbes Jahr. Die Notenbank wolle bis mindestens Ende März 2017 monatlich 60 Milliarden Euro in den Markt pumpen, sagt EZB-Präsident Draghi.

Voriger Artikel
CO2-Skandal bei VW löst sich in Luft auf
Nächster Artikel
Verdi und Amazon buhlen um Treue der Mitarbeiter

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank.

Quelle: Arne Dedert/dpa

Frankfurt/Main. Die Europäische Zentralbank (EZB) verlängert den milliardenschweren Kauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren um ein halbes Jahr. Die Notenbank wolle bis mindestens Ende März 2017 monatlich 60 Milliarden Euro in den Markt pumpen, sagte EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag in Frankfurt.

Notfalls könne das Programm auch danach noch weiterlaufen, sollte die derzeit extrem niedrige Inflation sich bis dahin nicht in Richtung des EZB-Ziels von knapp unter 2,0 Prozent bewegt haben, sagte Draghi.

Die Inflation im Euroraum ist seit Monaten im Keller – trotz der Geldschwemme der EZB. Dauerhaft niedrige Preise gelten als Risiko für die Konjunktur, weil Unternehmen und Verbraucher in der Hoffnung auf weiter sinkende Preise Investitionen aufschieben könnten.

Seit diesem März kauft die EZB jeden Monat Staatsanleihen und andere Wertpapiere im Volumen von 60 Milliarden Euro. Mit dieser Maßnahme – im Fachjargon "quantitative Lockerung" (englisch: "Quantitative Easing"/"QE") genannt – wollen die Währungshüter Konjunktur und Preisauftrieb anschieben. Denn das frische Geld kommt im Idealfall über Banken in Form von Krediten bei Unternehmen und Verbrauchern an. Bis zum 27. November hat die EZB in diesem Rahmen allein Staatsanleihen im Gesamtvolumen von 445,5 Milliarden Euro erworben.

Die Wirkung von Anleihenkäufen ist unter Volkswirten und Notenbankern umstritten, weil bereits extrem viel billiges Zentralbankgeld im Umlauf ist und die Zinsen weiterhin historisch niedrig bleiben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,81 +2,04%
CONTINENTAL 179,55 -0,06%
DELTICOM 17,29 +1,06%
HANNO. RÜCK 101,95 -2,63%
SALZGITTER 34,88 +1,58%
SARTORIUS AG... 68,54 +1,06%
SYMRISE 54,59 -0,37%
TALANX AG NA... 31,22 -0,65%
TUI 12,80 +1,53%
VOLKSWAGEN VZ 126,95 +0,36%
DAX
Chart
DAX 11.028,50 +0,38%
TecDAX 1.722,50 +0,24%
EUR/USD 1,0786 +0,27%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 15,62 +2,02%
BAYER 91,98 +1,76%
THYSSENKRUPP 23,80 +0,98%
RWE ST 11,25 -3,98%
FRESENIUS... 67,08 -1,74%
MÜNCH. RÜCK 174,42 -1,70%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr