Volltextsuche über das Angebot:

32 ° / 16 ° sonnig

Navigation:
Ebola erfasst die Wirtschaft

Geschlossene Läden und leere Märkte Ebola erfasst die Wirtschaft

Ebola hinterlässt nicht nur bei den Menschen tiefe Spuren, auch die Wirtschaft Westafrikas leidet. Handel und Tourismus sind zum Erliegen gekommen. Ausländische Investoren stoppen ihre Vorhaben.

Voriger Artikel
Diese Flüge fallen heute in Hannover aus
Nächster Artikel
Telekom koppelt Tarife für Internet und Handy

Kaum jemand traut sich noch in Monrovia vor die Tür.

Quelle: dpa

Monrovia. Normalerweise ist Vai Town eine quirlige Drehscheibe für die zahlreiche Import-Export-Unternehmen in Liberias Hauptstadt Monrovia. Aus dem ganzen Land und Nachbarstaaten kommen die Händler, um Waren anzubieten oder zu kaufen. Doch an diesem Vormittag liegt das sonst so belebte Viertel verlassen da. Die Straßen sind leer, die meisten Geschäfte geschlossen.

Seit die Regierung von Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf wegen des Ebola-Ausbruchs die Bewegungsfreiheit im Land eingeschränkt und die Grenzen geschlossen hat, sind Tausende Geschäfte zum Erliegen gekommen. „Die Lage ist ziemlich schwierig für uns“, sagt ein Ladenbesitzer aus Vai Town. „Wir können uns gerade mal so über Wasser halten.“

Der Ausbruch von Ebola droht all die wirtschaftlichen und sozialen Fortschritte in den drei am schwersten betroffenen Staaten Liberia, Sierra Leone und Guinea zunichtezumachen, die es dort in den vergangenen zehn Jahren gab. Die Epidemie wird die drei Staaten bis zu 1,5 Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts kosten, schätzt die Afrikanische Entwicklungsbank (AfDB). Das Wirtschaftswachstum könnte sich um bis zu vier Prozent verringern.

Ebola habe ökonomische und soziale Auswirkungen auf die drei ohnehin anfälligen Staaten, sagt auch Gerry Rice, Direktor für Kommunikation beim Internationalen Währungsfonds. Schon jetzt sei abzusehen, dass sich das Wachstum deutlich zu verringern drohe und voraussichtlich ein signifikanter Finanzierungsbedarf entstehe. Ganz zu schweigen von einer möglichen Verschärfung der Ernährungs- und Sicherheitslage sowie den Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt.

Möglicherweise bekomme die gesamte Region die wirtschaftlichen Folgen von Ebola zu spüren, warnt AfDB-Präsident Donald Kaberuka. „Die Umsätze sind im Keller, die Wechselkurse sind unten, Märkte funktionieren nicht, Fluggesellschaften können nicht fliegen, Vorhaben werden abgesagt und Geschäftsleute sind abgereist“, sagt Kaberuka. „Das ist sehr, sehr schädlich.“

Die meisten internationalen Firmen und Hilfsorganisationen haben ihre ausländischen Mitarbeiter aus Liberia, Sierra Leone und Guinea abgezogen. Oft hält nur noch eine Notbesetzung den Betrieb aufrecht.
 In Liberia ist einer der wichtigsten Devisenbringer betroffen: der Bergbau. Seit Beginn des Ausbruchs ist die Produktion in beträchtlichem Umfang zurückgegangen. Stahlkonzerne wie Arcelor Mittal, OAO Severstal und China Union haben ihren Betrieb auf ein Minimum zurückgefahren.

In Monrovia bleiben die Hotels verwaist, Wohnungen stehen zum Verkauf und die Immobilienpreise sind im Sinkflug. Tausende Liberianer haben wegen des eingeschränkten Handels ihren Arbeitsplatz verloren. Die Versorgung mit Waren und Dienstleistungen ist landesweit erschwert, Supermarktregale bleiben leer und viele Menschen wissen nicht, wie sie ihre Familie mit dem Nötigsten versorgen sollen.

Eine nächtliche Ausgangssperre hat Restaurants und Bars gezwungen, die Arbeit einzustellen. Menschen meiden den öffentlichen Verkehr. Ohnehin sind in Taxis und Bussen auf einmal doppelte Fahrpreise zu entrichten: Die Arbeit dort gilt nun als Hochrisiko-Job.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ebola-Epidemie
Foto: Angehörige von Ebola-Opfernin Liberia betrauern ihre Liebsten.

Wegen der Ebola-Epidemie hat Liberias Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf den Ausnahmezustand für das westafrikanische Land ausgerufen. Die rasche Ausbreitung des tödlichen Virus’ „erfordert außerordentliche Maßnahmen, um das Überleben des Staates sicherzustellen“, erklärte sie in der Nacht zum Donnerstag.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 75,57 +0,39%
CONTINENTAL 188,03 -1,04%
DELTICOM 16,87 +0,82%
HANNO. RÜCK 90,85 -0,71%
SALZGITTER 28,43 -1,10%
SARTORIUS AG... 70,70 -1,64%
SYMRISE 67,18 +0,94%
TALANX AG NA... 25,82 -0,31%
TUI 11,98 -1,50%
VOLKSWAGEN VZ 120,12 -1,92%
DAX
Chart
DAX 10.525,00 -0,92%
TecDAX 1.716,50 -0,81%
EUR/USD 1,1287 -0,03%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

Henkel VZ 117,84 +0,60%
BEIERSDORF 83,15 +0,39%
E.ON 8,22 +0,21%
LUFTHANSA 10,42 -2,77%
VOLKSWAGEN VZ 120,12 -1,92%
MERCK 95,05 -1,63%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 203,62%
Structured Solutio AF 129,37%
Morgan Stanley Inv AF 128,68%
Crocodile Capital MF 124,77%
BTS Funds (Lux) Ga AF 119,24%

mehr