Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ehemaliger VW-Vorstand fordert: Autoindustrie soll radikal umdenken

Autobauer Ehemaliger VW-Vorstand fordert: Autoindustrie soll radikal umdenken

Nach Meinung des früheren Automanagers Daniel Goeudevert muss die deutsche Autoindustrie radikal umdenken, wenn sie ihre Marktposition halten will. „Es gibt keine Überkapazitäten in der Autoindustrie. Es gibt nur Überkapazitäten bei den Autos, die wir gerade bauen“, sagte Goeudevert.

Voriger Artikel
Deutschen Stromnetzen droht der Kollaps
Nächster Artikel
Die Renaissance des Schienenverkehrs

Automanager Daniel Goeudevert.

Quelle: dpa

Der frühere VW-Vorstand Daniel Goeudevert wirft der Autobranche vor, mehr auf Konkurrenten zu achten als auf die Kunden. „Die deutschen Autobauer denken, sie sind im Markt für Luxusgüter tätig. Das ist falsch. Ihr Produkt ist Mobilität“, äußerte der ehemalige VW-Vorstand. In China oder Indien gebe es ein riesiges Bedürfnis nach Mobilität. Dies erfordere jedoch neue Konzepte.

Goeudevert rechnet damit, dass die weltweite Autoproduktion in den kommenden zwanzig Jahren von derzeit rund 65 Millionen auf 120 Millionen Fahrzeuge steigt. In Europa gebe es heute 500 Autos je 1000 Einwohner, in China und Indien seien es acht bis 15. „Sie werden nicht auf unsere Verhältnisse kommen, aber sie werden kräftig aufholen.“

Die Chinesen versuchten nicht länger, die konventionellen Superautos der Amerikaner und Europäer nachzubauen, sondern arbeiteten an Lösungen vor allem für die staugeplagten Megastädte. „Mir ist es ein Rätsel, warum die erfinderischen Deutschen sich mit dem Problem Stau noch nicht intensiver beschäftigt haben.“ Dabei sei das Ruhrgebiet die am dichtesten besiedelte Region in Europa mit permanenter Staugefahr.

„Wir haben wahnsinnig viel Zeit verloren“, sagte Goeudevert. Seit der Ölkrise in den siebziger Jahren seien Effizienzgewinne durch Technikspielereien aufgefressen worden. „Heute sind die Autos 300 Kilo schwerer, und es gibt Technologien in meinem Auto, die habe ich noch nie benutzt – und ich werde sie nie brauchen.“

Als größten Fehler der deutschen Autobauer machte er eine zu einseitige Orientierung an der Konkurrenz aus. „Sie beobachten andere Hersteller, nicht die Kundschaft.“ Verändern würden sich jedoch vor allem die Kunden. „In der Pariser Innenstadt haben nur noch 40 Prozent der Menschen ein Auto.“ Der ehemalige Automanager sieht den Zwang zur Umkehr: „Wir haben bisher immer Mehr-Auto gebaut. Nun müssen wir Weniger-Auto bauen – das ist schwer.“ Um in den Wachstumsmärkten mithalten zu können, müssten schleunigst neue Ideen her. „Warum setzen sich die Autobosse nicht einmal mit den Stadtplanern zusammen?“

Goeudevert war Deutschland-Chef von Ford und Renault sowie bis 1993 VW-Vorstandsmitglied. Der vor 68 Jahren in Frankreich geborene Wahlschweizer gilt als Querdenker, der schon in den neunziger Jahren für ökologischere Autos stritt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Konzernverkauf

Fünf Millionen Fahrzeuge hat der Autobauer VW von Januar bis September 2010 verkauft. Es könnte ein Rekordjahr für die Wolfsburger werden.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 80,80 +0,78%
CONTINENTAL 179,95 +0,17%
DELTICOM 17,29 +1,06%
HANNO. RÜCK 102,30 -2,30%
SALZGITTER 34,78 +1,29%
SARTORIUS AG... 68,34 +0,77%
SYMRISE 54,62 -0,33%
TALANX AG NA... 31,29 -0,41%
TUI 12,69 +0,64%
VOLKSWAGEN VZ 127,30 +0,63%
DAX
Chart
DAX 11.011,00 +0,22%
TecDAX 1.720,00 +0,09%
EUR/USD 1,0796 +0,36%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BAYER 91,83 +1,59%
DT. TELEKOM 15,55 +1,55%
THYSSENKRUPP 23,76 +0,83%
RWE ST 11,21 -4,32%
E.ON 6,35 -2,05%
MÜNCH. RÜCK 174,60 -1,60%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr