Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Eon macht sieben Milliarden Euro Verlust
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Eon macht sieben Milliarden Euro Verlust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 09.03.2016
Der größte deutsche Energiekonzern Eon hat im Jahr 2015 einen Verlust von sieben Milliarden Euro geschrieben.  Quelle: dpa
Anzeige
Essen

Vor seiner Aufspaltung haben milliardenschwere Abschreibungen Deutschlands größten Energiekonzern Eon tief in die roten Zahlen gerissen. Im vergangenen Jahr verbuchte das Unternehmen einen Nettoverlust von knapp sieben Milliarden Euro, wie es am Mittwoch in Essen mitteilte. Hauptgrund waren Wertberichtigungen von insgesamt 8,8 Milliarden Euro auf die konventionellen Kraftwerke. Deren Gewinnaussichten haben sich wegen des Preisverfalls im Strom-Großhandel und des Ökostrom-Booms dramatisch eingetrübt.

Einen Großteil der Abschreibungen hatte Eon bereits im dritten Quartal verbucht. Schon 2014 hatte der Konzern ein Minus von 3,2 Milliarden Euro angehäuft. Bereinigt um Sondereffekte wie die Abschreibungen wäre der Überschuss im vergangenen Jahr stabil bei 1,6 Milliarden Euro geblieben. An seinem Dividenden-Versprechen will Eon festhalten. Demnach sollen die Aktionäre erneut 50 Cent je Papier bekommen. Zugleich stimmte das Management aber auf längerfristig sinkende Ausschüttungen ein. Der Rivale RWE, der ebenfalls vor der Aufspaltung in zwei Gesellschaften für erneuerbare und konventionelle Energien steht, hatte seinen Eignern wegen der Krise die Dividende weitgehend gestrichen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Allianz-Konzern hat rechnen lassen. Das Forschungsinstitut Prognos sollte die Bevölkerungsentwicklung und den Wohnungsbedarf für alle deutschen Regionen bis zum Jahr 2030 beziehungsweise 2045 abschätzen. Ergebnis: Anders als noch vor einigen Jahren vorhergesagt, wird Deutschland wachsen. Zu den wachstumsstarken Regionen gehört auch der Raum Hannover.

Albrecht Scheuermann 12.03.2016

In der VW-Abgasaffäre hat die US-Justiz ihre Ermittlungen gegen den deutschen Autobauer ausgeweitet. VW wurden nach einem Medienbericht jetzt auch Fragen in Zusammenhang mit einem möglichen Verstoß gegen Steuergesetze übermittelt. 

09.03.2016

Weil die Nachfrage nach Strom nicht steigt, fallen die Preise an der Börse. Die privaten Verbraucher profitieren davon jedoch nicht – im Gegenteil: Sie müssen quer durch die Republik mehr bezahlen. Die Stadtwerke Hannover verlangen seit dem Jahreswechsel 1,9 Prozent mehr.

Jens Heitmann 11.03.2016
Anzeige