Volltextsuche über das Angebot:

15°/ 8° Regenschauer

Navigation:
Eon-Mitarbeiter stimmen für Streik
Mehr aus Deutschland / Welt

Verhandlungen gefordert Eon-Mitarbeiter stimmen für Streik

Es droht ein unbefristeter Streik: Mehr als 90 Prozent der Mitarbeiter des Energieriesen Eon haben sich in einer Urabstimmung für eine Arbeitsniederlegung ausgesprochen.

Voriger Artikel
Arbeitslosigkeit in der Eurozone bleibt stabil
Nächster Artikel
Wie die Griechen im Alltag sparen

Die Gewerkschaften fordern für die rund 30 000 Beschäftigten von Eon in Deutschland 6,5 Prozent mehr Geld. Eon hatte in den Tarifverhandlungen 1,7 Prozent geboten.

Quelle: dpa

Hannover/Düsseldorf. Erstmals steht ein unbefristeter Streik in der privaten Energiewirtschaft vor der Tür. Beim Energieriesen Eon sprachen sich 91,4 Prozent der befragten Mitarbeiter in einer Urabstimmung für den Ausstand aus, wie die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und die IG BCE am Freitag in Hannover mitteilten. Der Streik solle am Montag aufgenommen werden, Verbraucher sollen allerdings nicht darunter leiden.

„Wir hatten eine sehr hohe Wahlbeteiligung“, sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Erhard Ott. Eon reagierte umgehend mit der Forderung nach neuen Verhandlungen auf das Ergebnis der Urabstimmung. „Wir müssen jetzt dringend weiter miteinander sprechen und eine Lösung finden, die einen Streik vermeidet“, sagte Eon-Personalvorstand Regine Stachelhaus laut Mitteilung. „Wir hoffen sehr, dass wir noch vor Beginn eines möglichen Streiks an den Verhandlungstisch zurückkehren und eine für beide Seiten tragbare Lösung erreichen können.“ Eon habe immer wieder deutliche Kompromiss- und Bewegungsbereitschaft erklärt.

„Wir wollen sensibel damit umgehen und das Unternehmen treffen, nicht die Bevölkerung“, betonte Ott. Die Streikstrategie sehe vor, dass die Netzstabilität gesichert bleibt. Niemand müsse befürchten, im Kalten sitzen zu müssen. Gestreikt werden soll nach Gewerkschaftsangaben sowohl bei der Energieerzeugung als auch im Service- und Abrechnungsbereich. „Wir sind auf Arbeitskampfmaßnahmen eingestellt, die wirksam sind“, betonte Ott. Die Gewerkschaften seien weiter zu Gesprächen bereit, nach Streikbeginn sehe die Sache allerdings anders aus.

Die Verhandlungen für die bundesweit rund 30 000 Eon-Beschäftigten waren Mitte Januar abgebrochen worden, nachdem es auch in der dritten Verhandlungsrunde keine Annäherung gegeben hatte. Die Gewerkschaften fordern 6,5 Prozent mehr Geld, der Konzern hatte zuletzt 1,7 Prozent geboten. Verdi und IG BCE verlangen auch eine Übernahme von Lehrlingen und Tarifbindung ausgelagerter Sparten. Die Urabstimmung war am Montag eingeleitet worden.

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ende der Urabstimmung
Die Gewerkschaften Verdi und IG BCE wollen ihre Mitglieder zu Arbeitskampfmaßnahmen befragen, nachdem sie die Tarifverhandlungen für gescheitert erklärt hatten.

Nach dem Scheitern der Tarifgespräche beim Energieriesen Eon geben die Gewerkschaften Verdi und IG BCE am Freitag das Ergebnis der Urabstimmung über einen Streik bekannt.

mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 54,88 -1,55%
CONTINENTAL 211,09 -2,03%
DELTICOM 22,97 -0,95%
HANNO. RÜCK 88,47 -1,06%
SALZGITTER 33,02 -1,43%
SARTORIUS AG... 159,50 +0,27%
SYMRISE 57,95 -0,04%
TALANX AG NA... 27,34 -1,64%
TUI 16,05 -3,21%
VOLKSWAGEN VZ 221,21 -2,50%
DAX
DAX 11.429,50 +0,14%
TecDAX 1.695,00 +0,15%
EUR/USD 1,0987 +0,28%

Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FRESENIUS... 58,11 +0,65%
SAP 67,26 -0,72%
HENKEL 109,19 -1,05%
RWE 21,22 -3,15%
DT. TELEKOM 15,66 -2,78%
ALLIANZ 143,08 -2,61%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
DekaLux-BioTech CF AF 225,07%
ESPA Stock Biotec AF 221,29%
DWS Biotech AF 220,71%
SEB Concept Biotec AF 215,28%
PPF CP Global BioP AF 200,48%

mehr

Wirtschaftszeitung bestellen
HAZ-Wirtschaftszeitung kostenfrei bestellen

Sie interessieren sich für die gedruckte Version der HAZ-Wirtschaftszeitung und möchten keine Ausgabe verpassen. Dann bestellen Sie hier Ihr Exemplar.mehr

Anzeige