Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Eon behält Kernenergie doch im Konzern
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Eon behält Kernenergie doch im Konzern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 10.09.2015
Wird nicht ausgegliedert: Die Kernenergie-Sparte von Eon – hier das Kraftwerk Brokdorf. Quelle: dpa
Anzeige

Die Bundesregierung will mit dem neuen Gesetz verhindern, dass sich Energiekonzerne aus ihrer Verantwortung für die Kosten des Rückbaus von Kernkraftwerken und die Entsorgung der radioaktiven Abfälle stehlen können. Bislang endet die sogenannte gesamtschuldnerische Nachhaftung fünf Jahre nach einer Konzernspaltung.

Eon betreibt in Deutschland noch drei Kernkraftwerke und hält Minderheitsbeteiligungen an drei weiteren. Der Anteil der deutschen Kernenergie an der Energieerzeugung liege bei rund acht Prozent, erklärte das Unternehmen. Eigentlich sollte die Atomsparte zum Jahreswechsel in eine neue Gesellschaft namens Uniper ausgelagert werden - zusammen mit der konventionellen Energiegewinnung aus Kohle und Gas. Die Kernmarke Eon sollte sich auf die Sparten erneuerbare Energien, Energienetze und Kundenlösungen konzentrieren.

Diesen Plan gibt Eon nun auf. Die Abspaltung von Uniper erfolge dennoch "aus heutiger Sicht im Zeitrahmen". Eon habe "nicht auf etwaige politische Entscheidungen warten können und wollen, die die Abspaltung verzögern könnten", erklärte Vorstandschef Teyssen. Deshalb sei "aktives Handeln" geboten. Der Konzernchef kritisierte das geplante Gesetz scharf. In der globalen Wirtschaftswelt gebe es bei der Auftrennung von Eigentum kein vergleichbares Vorgehen für eine Haftungsregelung ohne Beschränkung. Deutschland schlage einen "Sonderweg" ein; das Gesetz wäre "voraussichtlich verfassungswidrig".

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutschen Autobauer setzen nach Ansicht von Umweltschützern noch immer zu stark auf große, leistungsstarke Fahrzeuge. Sparsame Modelle würden mit überzogenen Aufpreisen angeboten, was mögliche Käufer abschrecke, kritisierten der Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland.

13.09.2015

Dämpfer für die Pilotenvereinigung Cockpit: Das Hessische Landesarbeitsgericht hat den Pilotenstreik bei der Lufthansa vorerst gestoppt. Das Gericht erließ am Mittwoch in Frankfurt eine einstweilige Verfügung gegen Gewerkschaft.

09.09.2015

Nach der EEG-Reform ist der Strommarkt-Umbau für Wirtschaftsminister Gabriel die wichtigste Baustelle bis zur Wahl. Der Staat will sich so gut es geht heraushalten - für das Einmotten alter Kohlemeiler aber viel Geld zahlen. Die Grünen sind erbost.

09.09.2015
Anzeige