Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Geldregen für VW-Mitarbeiter
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Geldregen für VW-Mitarbeiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 12.03.2015
Die Erfolgsprämie fließt im Mai an die Haustarif-Mitarbeiter in den sechs westdeutschen Werken (Emden, Wolfsburg, Hannover, Braunschweig, Salzgitter und Kassel) sowie bei der Finanz- und Immobilientochter. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Volkswagen zahlt 5900 Euro Prämie an seine rund 115.000 Haustarif-Mitarbeiter. Der Bruttobetrag für den Erfolg im vergangenen Jahr ist für jeden Beschäftigten gleich hoch und wurde am Donnerstag in der VW-Betriebsratszeitschrift "Mitbestimmen" bekanntgegeben. Das Magazin lag der Deutschen Presse-Agentur vor.

Der Bonus fällt kleiner aus als in den Vorjahren: 2011 hatte es den Rekord von 7500 Euro gegeben, ein Jahr später 300 Euro weniger, zuletzt flossen 6200 Euro. Auch wenn die aktuelle Prämie damit pro Kopf 300 Euro kleiner ausfällt als vor einem Jahr, bleibt die ausgeschüttete Gesamtsumme mit fast 700 Millionen Euro konstant - denn binnen Jahresfrist kamen rund 5500 neue Mitarbeiter hinzu.

Erfolgsprämie fließt im Mai

Die Sonderzahlung hängt am Gewinn der Kernmarke VW-Pkw, jedoch hat der Betriebsrat Verhandlungsspielraum. "Der Vorstand hat gemeinsam mit uns entschieden, dass die Belegschaft unserer Werke aufgrund der hohen Belastung und des erfolgreichen Verlaufs des Geschäftes in Europa einen guten Bonus verdient hat", betont Betriebsratschef Bernd Osterloh in der Zeitschrift. Personalvorstand Horst Neumann sagt: "Die Volkswagen-Mitarbeiter haben 2014 bei schwieriger Lage in mehreren Märkten eine starke Teamleistung gebracht."

Spekulationen, wonach der Mitarbeiter-Bonus wegen der Renditeschwäche der VW-Kernmarke diesmal weit kleiner ausfällt, sind nun hinfällig. Bei der Ertragskraft rangiert VW-Pkw deutlich hinter dem Erzrivalen Toyota aus Japan. Volkswagen-Chef Martin Winterkorn steuert gegen und hatte VW-Pkw im Sommer ein milliardenschweres Sparprogramm verordnet.

Die Erfolgsprämie fließt im Mai an die Haustarif-Mitarbeiter in den sechs westdeutschen Werken (Emden, Wolfsburg, Hannover, Braunschweig, Salzgitter und Kassel) sowie bei der Finanz- und Immobilientochter.

Mitarbeiter mit kleinem Verdienst profitieren

In der Vergangenheit hatten auch Töchter, für die der Haustarif nicht gilt, später eine identische Prämie ausgehandelt, etwa VW in Sachsen. Von den 5900 Euro Erfolgsbeteiligung war vor Weihnachten schon ein Abschlag geflossen. In dem Betrag steckt ein Teil der insgesamt 13,24 Monatseinkommen pro Jahr, die auch die Beschäftigten im Flächentarif erhalten.

Daher profitieren von der Verteilungspolitik bei VW besonders die Mitarbeiter mit einem kleinen Verdienst. So startet der VW-Haustarif bei 2140 Euro brutto pro Monat. Top-Verdiener im Tarif haben rund 4000 Euro mehr. Da aber alle dieselbe Prämie kassieren, kann sie für kleine Entgeltgruppen ein dreifaches Monatssalär ausmachen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kaufen oder mieten? Obwohl die Immobilienpreise zuletzt stark gestiegen sind, spricht in den meisten Gegenden Deutschlands die Kostenrechnung inzwischen für den Erwerb einer Wohnung oder eines Hauses. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

Albrecht Scheuermann 14.03.2015

Der Radikalumbau nach der Energiewende hat Deutschlands größten Versorger Eon tief in die roten Zahlen gerissen. Das Unternehmen schrieb im vergangenen Jahr unter dem Strich einen Rekordverlust von 3,2 Milliarden Euro, wie es am Mittwoch mitteilte. Das ist der höchste Fehlbetrag seit der Gründung im Jahr 2000.

14.03.2015
Deutschland / Welt Politik hofft auf Preissenkungen - EU stutzt Gebühren für Kreditkarten

Wenn ein Kunde im Geschäft mit seiner Karte zahlt, fallen Gebühren an. Das macht den Einsatz von EC-Karten und Kreditkarten teurer als die Benutzung von Bargeldt. Manche Läden akzeptieren deshalb keine Karten oder erst ab bestimmten Beträgen. Das soll sich ändern. Die EU will künftig europaweit diese Extrakosten senken.

13.03.2015
Anzeige