Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ergo soll Ausländern Policen verweigert haben
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Ergo soll Ausländern Policen verweigert haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 24.07.2011
Die neuen Beschuldigungen könnten einen weiteren Imageschaden für die von Skandalen geplagte Versicherungsgruppe bedeuten. Quelle: dpa
Anzeige

Neuer Ärger für Ergo: Der Versicherer soll nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" bei der Vergabe seiner Auto-Policen Ausländer besonders genau geprüft haben. Das will das Magazin von ehemaligen Vertretern der Ergo-Tochter DAS erfahren haben. Demnach galten potenzielle Kunden etwa aus Italien, Polen oder Russland mindestens bis Anfang 2010 als "unerwünschtes Risiko". Dem "Spiegel" zufolge sollen Kunden mit ausländischen Namen auch bei Vorliegen der deutschen Staatsbürgerschaft nur in Ausnahmefällen angenommen worden sein.

Die Vorwürfe beruhen auch auf einem Entwurf für eine Prüfziffer des Versicherers, die sich "Kasko für Italiener" nannte. Ergo-Sprecher Alexander Becker sagte der Nachrichtenagentur dpa am Sonntag, dies sei "sicherlich eine sehr unglückliche Bezeichnung" gewesen. Die Prüfziffer sei jedoch nur eine von vielen gewesen, die bei der Aufnahme von potenziellen Kunden berücksichtigt worden sei. Dem "Spiegel" sagte er: "In unseren Kfz-Tarifen gibt es seit 1995 keine Zuschläge oder Ähnliches, was an die Nationalität des Kunden geknüpft ist. Eine Auswertung unseres Bestandes "Deutsche vs. andere Nationalitäten" zeigt keine Ungleichbehandlung."

Die neuen Beschuldigungen könnten einen weiteren Imageschaden für die von Skandalen geplagte Versicherungsgruppe bedeuten. Ergo war in den vergangenen Monaten unter anderem mit Enthüllungen über eine Sex-Party in Budapest für seine Top-Vertreter in die Schlagzeilen geraten. Außerdem musste der Konzern einräumen, Riester-Verträge mit falschen Kostenberechnungen verkauft zu haben. Zudem soll Ergo Kunden für sie ungeeignete Versicherungspolicen verkauft haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Ergo-Versicherungsgruppe hat als Konsequenz aus dem Sex-Skandal ihre Verhaltensregeln für Mitarbeiter und selbstständige Handelsvertreter verschärft. Das gab das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf nach einer außerordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats bekannt.

08.06.2011

Sogenannte "Incentive-Reisen" für besonders erfolgreiche Mitarbeiter gehören in vielen Branchen zum Standard. Die Ergo-Versicherung hat am Donnerstag eingeräumt, es übertrieben zu haben - mit einer rauschenden Sex-Party für ihre Vertreter.

19.05.2011

Die Sexparty der Vertretertruppe von der Hamburg-Mannheimer hat in der Versicherungsbranche für massive Verstimmung gesorgt. Unterdessen prüft die Ergo-Gruppe, ob die Orgie in Budapest ein einmaliger Ausrutscher war.

20.05.2011

Die Ticketsteuer ärgert die Fluggesellschaften, vor allem Billigflieger fahren ihr Angebot in Deutschland herunter. Müssen jetzt die Fluggäste tiefer in die Tasche fassen?

24.07.2011

Griechenland bekommt Milliarden - was nicht nur Begeisterung hervorruft: Die Bundesbank glaubt die Haushaltsdisziplin bedroht und warnt vor einer Transferunion, die EZB will jetzt endlich Reformen sehen.

23.07.2011

Hochsaison für Schnäppchenjäger: Am Montag beginnt der Sommerschlussverkauf. Kunden können sich auch in diesem Jahr auf dicke Rabatte freuen - etwa drei Viertel aller Händler werden sich an dem freiwilligen Sommerschlussverkauf beteiligen.

23.07.2011
Anzeige