Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Ergo verschärft Verhaltensregeln nach Skandal-Party

Sex-Orgie Ergo verschärft Verhaltensregeln nach Skandal-Party

Die Ergo-Versicherungsgruppe hat als Konsequenz aus dem Sex-Skandal ihre Verhaltensregeln für Mitarbeiter und selbstständige Handelsvertreter verschärft. Das gab das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf nach einer außerordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats bekannt.

Voriger Artikel
Koalition beschließt Steuervereinfachungen
Nächster Artikel
Rapper Eminem ist sauer auf Autobauer Audi

Im Juni 2007 hatte der Strukturvertrieb der in der Ergo aufgegangenen Hamburg-Mannheimer eine Sex-Orgie mit rund 20 Prostituierten für seine 100 besten Vertreter organisiert.

Quelle: dpa

Düsseldorf. Die Ergo-Versicherungsgruppe hat als Konsequenz aus dem Sex-Skandal ihre Verhaltensregeln für Mitarbeiter und selbstständige Handelsvertreter verschärft. Das gab das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf nach einer außerordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats bekannt. Die Einheit zur Überwachung der Regeln werde künftig direkt dem Vorstandsvorsitzenden unterstellt sein. Ein Kontrolleur werde ausschließlich für die Vertriebsbereiche abgestellt. Außerdem sollen Mitarbeiter und Vertreter Missstände künftig anonym einer Hotline melden können.

Für selbstständige Vertriebler im Außendienst soll ein eigener Verhaltenkodex gelten. Außerdem werde es Vorgaben für künftige „Incentive-Reisen“ - Ausflüge zur Belohnung und Motivation - geben. „Ergo hat den Vorfall gründlich aufgearbeitet“, betonte der Aufsichtsratsvorsitzende Nikolaus von Bomhard. „Was 2007 in Budapest geschah, ist völlig inakzeptabel. Die heute beschlossenen Maßnahmen ergänzen die in den letzten Jahren bereits eingeführten Regelwerke. Sie sollen sicherstellen, dass sich so etwas nicht wiederholen wird“, erklärte Ergo-Vorstandschef Torsten Oletzky.

Im Juni 2007 hatte der Strukturvertrieb der in der Ergo aufgegangenen Hamburg-Mannheimer eine Sex-Orgie mit rund 20 Prostituierten für seine 100 besten Vertreter organisiert. Am 5. Juni 2007 war die traditionsreiche Gellert-Therme in Budapest dazu in ein Freiluftbordell verwandelt worden. Das Gelage fand im Rahmen einer Incentive-Reise statt. Der Sex-Skandal hatte in der Versicherungsbranche für massive Verstimmung gesorgt.

Arag-Chef Paul-Otto Faßbender sagte am Mittwoch in Düsseldorf, er sehe das Vertrauen in die Versicherungsbranche durch den Vorgang beschädigt. Bei der Arag könne so etwas schon deswegen nicht passieren, weil man dort bei Incentive-Reisen als Familienunternehmen die Ehefrauen und Lebenspartner mit einlade.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Versicherungskonzern
Der Ergo-Konzern steht weiterhin in der Kritik.

Die exzessive Feiertätigkeit seiner Versicherungsvertreter macht dem Ergo-Konzern erneut zu schaffen. Berichten zufolge soll es auch nach der bekannt gewordenen Sexparty in Budapest noch zu Tagungen mit zweifelhaftem Rahmenprogramm gekommen sein.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 168,90 -0,23%
CONTINENTAL 222,63 -0,39%
TUI 16,55 +1,53%
SALZGITTER 44,59 -0,52%
HANNO. RÜCK 107,22 -0,60%
SYMRISE 70,99 +0,11%
TALANX AG NA... 34,42 -0,33%
SARTORIUS AG... 82,29 +0,75%
CEWE STIFT.KGAA... 88,63 +0,24%
DELTICOM 11,37 -2,11%
DAX
Chart
DAX 13.158,50 +0,42%
TecDAX 2.544,00 +0,47%
EUR/USD 1,1754 -0,10%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 9,38 +1,95%
BAYER 106,50 +1,45%
DT. BANK 16,52 +1,34%
RWE ST 16,92 -1,95%
Henkel VZ 111,67 -0,50%
DT. TELEKOM 15,09 -0,44%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 283,34%
Commodity Capital AF 228,66%
Stabilitas PACIFIC AF 132,06%
BlackRock Global F AF 104,11%
SEB Fund 2 SEB Rus AF 103,43%

mehr