Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Korruptionsvorwürfe gegen Airbus-Gruppe
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Korruptionsvorwürfe gegen Airbus-Gruppe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:42 08.08.2016
Die britische Anti-Korruptionsbehörde ermittelt wegen Korruption beim Luftfahrtkonzern Airbus Group. Quelle: Guillaume Horcajuelo
Anzeige
London

Die britische Anti-Korruptionsbehörde Serious Fraud Office (SFO) ermittelt wegen Korruption beim Luftfahrtkonzern Airbus Group. Wie die Behörde am Sonntag mitteilte, geht es um "Betrug, Bestechung und Korruption" bei Geschäften der zivilen Luftfahrtsparte von Airbus. Die Vorwürfe beträfen Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit Beratern einer "dritten Partei", hieß es in einer Pressemitteilung. Die Ermittlungen seien bereits im Juli eingeleitet worden. Weitere Details wollte die Behörde zunächst nicht nennen.

Airbus gibt sich gelassen

Der Luftfahrtkonzern ließ wissen, man sei über die Ermittlungen informiert worden und werde die Kooperation mit der Behörde fortsetzen. "Das ist etwas, was wir selbst aufgedeckt haben", sagte Sprecher Jeremy Greaves. Die Informationen, die den Ermittlungen zugrunde liegen, habe das Unternehmen bereits im April an die zuständigen Behörden gegeben. Es zeige, dass das Management entschlossen sei, die Vorfälle aufzuklären, da diese nicht den Unternehmensgrundsätzen entsprächen.

Die Airbus Group ist der größte europäische Flugzeug- und Rüstungskonzern. Nach eigenen Angaben hatte das Unternehmen 2015 Einnahmen in Höhe von 64,5 Milliarden Euro und beschäftigte 136.600 Mitarbeiter.

dpa/RND

Den Deutschen wird ja gemeinhin eine gewisse Miesepetrigkeit nachgesagt, doch nicht immer lässt sich dieses Vorurteil empirisch belegen. Jetzt rüttelt eine Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen an dem Bild und kommt zu dem Ergebnis: Die Deutschen blicken optimistischer in die Zukunft als die meisten anderen Europäer.

10.08.2016

In der Abgas-Affäre gerät einem Zeitungsbericht zufolge auch die Volkswagen-Tochter Audi immer stärker unter Druck. Die US-Behörden hätten beim 3,0-Liter-Diesel von Audi drei nicht genehmigte Softwareprogramme entdeckt, berichtete die „Bild am Sonntag“.

07.08.2016

Wenn Banken Geld bei der EZB parken, müssen sie dafür mittlerweile einen Strafzins zahlen. Droht dieses Szenario auch normalen Kunden? Ein Bankenverband meint "Nein" – schließt aber dafür höhere Gebühren nicht aus.

07.08.2016
Anzeige