Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Fremdgehen am Automaten wird teurer

Commerzbank verdoppelt Gebühr Fremdgehen am Automaten wird teurer

Eigentlich sollte das Abheben an Geldautomaten billiger werden – nun passiert das Gegenteil. Die Commerzbank steigt aus der Gebührenregelung der privaten Banken aus und verdoppelt den Preis, den Fremdkunden für die Nutzung von Commerzbank-Automaten zahlen müssen. Auch andere Geldhäuser dürften bald nachziehen.

Voriger Artikel
Chinas Börsen rutschen ab
Nächster Artikel
China setzt auf radikale Maßnahmen

Das Abheben an Automaten der Commerzbank als Nicht-Kunde wird deutlich teurer.

Quelle: dpa

Frankfurt/Main. Bei der Commerzbank müssen Kunden von Sparkassen und Genossenschaftsbanken vom 1. Oktober an 3,90 Euro statt bislang 1,95 Euro fürs Geldabholen bezahlen. Für Kunden von Banken, die der „Cash Group“ angehören, ändert sich dagegen nichts. In dieser Gruppe haben sich Commerzbank, Deutschen Bank, Hypovereinsbank und deren Tochterinstitute zusammengeschlossen.

Wie ein Sprecher der Commerzbank bestätigte, hat die Bank die seit Anfang  2011 geltende Selbstverpflichtung des Bankenverbandes gekündigt, die eine Höchstgrenze von 1,95 Euro festlegte. Damit folgt die Commerzbank der Deutschen Bank und ihrer Tochter Postbank, die ebenfalls aus der Selbstverpflichtung ausgestiegen sind. Die Deutsche Bank hat aber über die künftigen Gebühren noch nicht entschieden, wie ein Sprecher mitteilte. „Die Kündigung erfolgte vorsorglich, um der Bank im Hinblick auf ihre Preisgestaltung künftig eine höhere Flexibilität zu ermöglichen.“

Die privaten Banken hatten vor fünf Jahren beschlossen, die Entgelte zu deckeln. Damit zogen sie die Konsequenz aus der heftigen Kritik von Verbraucherschützern an den aus ihrer Sicht überhöhten Preisen für diese Dienstleistung. Auch das Bundeskartellamt hatte sich eingeschaltet und auf eine Neuregelung gedrungen, die zu mehr Preistransparenz führt. Seitdem müssen die Geldautomaten die bei der Benutzung entstehenden Kosten dem Kunden anzeigen.

Die Commerzbank begründete den Ausstieg aus der Selbstverpflichtung mit dem großen Preisunterschied. Anders als erwartet seien Sparkassen und Volksbanken dem Vorbild der Privatbanken nicht gefolgt, sodass bei ihnen die Gebühren im Schnitt mehr als doppelt so hoch sind. „Wir können und wollen diese Dienstleistung nicht dauerhaft unter dem Marktpreis anbieten“, hieß es.

Standardgebühr liegt bei 4 Euro

Teurer Kurswechsel: Die jeweils eigenen Kunden dürfen grundsätzlich bei allen Banken und Sparkassen kostenlos Geld abheben. Diese Vergünstigung genießen meist auch die Kunden von anderen Instituten, die der jeweils eigenen Bankengruppe angehören. Fremdkunden müssen bei Sparkassen und Volksbanken dagegen meistens um die 4 Euro für die Automatennutzung bezahlen, während sich die privaten Großbanken bisher mit 1,95 Euro begnügen. Die Sparkasse Hannover berechnet Nicht-Sparkassen-Kunden eine Gebühr von 4 Euro für die Automatennutzung. Bei der Hannoverschen Volksbank sind es ebenfalls 4 Euro für Fremdkunden. Die Sparda-Bank Hannover liegt dagegen mit 1,95 Euro auf dem derzeitigen Niveau der Privatbanken.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 80,23 -0,31%
CONTINENTAL 178,17 +3,66%
DELTICOM 17,11 +3,03%
HANNO. RÜCK 104,12 +1,22%
SALZGITTER 34,53 +5,55%
SARTORIUS AG... 67,82 -0,47%
SYMRISE 54,80 -0,31%
TALANX AG NA... 31,42 +1,63%
TUI 12,42 +0,73%
VOLKSWAGEN VZ 126,15 +3,79%
DAX
Chart
DAX 10.978,00 +1,88%
TecDAX 1.717,00 +0,98%
EUR/USD 1,0752 +0,32%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,48 +6,48%
VOLKSWAGEN VZ 126,15 +3,79%
CONTINENTAL 178,17 +3,66%
RWE ST 11,59 -3,35%
MERCK 91,65 -1,46%
FMC 73,84 -1,42%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr