Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
700 Metaller demonstrieren in Hannover

Auftakt der Tarifrunde 700 Metaller demonstrieren in Hannover

In der Tarifrunde der Metallindustrie haben sich die Verhandlungspartner am Mittwoch in Hannover den bundesweit ersten Schlagabtausch geliefert. Die IG Metall und die Arbeitgeber berieten die Forderung der Gewerkschaft nach 5 Prozent mehr Geld bei zwölf Monaten Laufzeit - begleitet durch Proteste von rund 700 Metallern.

Voriger Artikel
BER eröffnet wohl noch später als geplant
Nächster Artikel
Christian Ulmen ist der neue George Clooney

IG-Metaller demonstrieren am Tagungsort in Hannover.

Quelle: dpa

Hannover. Der Tarif umfasst die Schlüsselbranche der Metall- und Elektroindustrie mit deutschlandweit rund 3,8 Millionen Beschäftigten. Im Tarifgebiet Niedersachsen sind es 85 000.  Zum Verhandlungsauftakt hatten rund 700 Metaller aus Betrieben in der Region für ihre Forderungen demonstriert. Die IG Metall verwies auf gute wirtschaftliche Zahlen der Branche. Daher seien 5 Prozent „gerechtfertigt und fair“, sagte Bezirksleiter Hartmut Meine.

Die Metallarbeitgeber halten dagegen das Ziel der Gewerkschaft für „organisierte Verantwortungslosigkeit“: „Bei uns häufen sich die Anfragen nach Kurzarbeit, eine strotzende Konjunktur sieht anders aus“, sagte Hauptgeschäftsführer Volker Schmidt von NiedersachsenMetall.

In der Tarifrunde der Metallindustrie haben sich die Verhandlungspartner am Mittwoch in Hannover den bundesweit ersten Schlagabtausch geliefert. Zum Verhandlungsauftakt hatten rund 700 Metaller aus Betrieben in der Region für ihre Forderungen demonstriert.

Zur Bildergalerie

Erwartet wurde, dass sich die Tarifpartner in Hannover am Nachmittag ergebnislos vertagen. Die Metalltarifrunde endet in der Regel mit einem Pilotabschluss in den mitgliederstärksten Regionen im Süden oder in NRW. Oft wird dieser Abschluss auch in anderen Bezirken wie Niedersachsen übernommen, teils leicht angepasst. Der aktuelle Tarifvertrag läuft Ende März aus, von Ende April an sind Warnstreiks möglich.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 71,22 -0,10%
CONTINENTAL 189,30 +1,08%
DELTICOM 14,77 -0,87%
HANNO. RÜCK 91,79 +1,03%
SALZGITTER 27,74 +2,22%
SARTORIUS AG... 71,00 -3,79%
SYMRISE 63,55 -0,45%
TALANX AG NA... 27,27 +2,59%
TUI 11,15 +0,64%
VOLKSWAGEN VZ 127,67 +1,74%
DAX
Chart
DAX 10.308,00 +0,59%
TecDAX 1.712,50 +1,22%
EUR/USD 1,0996 +0,07%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DAIMLER 62,07 +2,26%
ALLIANZ 129,42 +2,24%
BMW ST 78,53 +2,02%
DT. BANK 12,49 -3,04%
BASF 70,10 -2,83%
FRESENIUS... 67,61 -0,57%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 205,81%
Stabilitas PACIFIC AF 139,17%
Crocodile Capital MF 115,75%
Structured Solutio AF 110,38%
Danske Invest Denm AF 100,65%

mehr