Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Erster deutscher Anleger klagt gegen VW
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Erster deutscher Anleger klagt gegen VW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 02.10.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Ein Privatanleger aus Baden-Württemberg hat wegen des VW-Abgas-Skandals eine Schadenersatz-Klage beim Landgericht Braunschweig eingereicht. Die Klage sei aber noch nicht an den Konzern zugestellt worden, sagte ein Gerichtssprecher am Freitag. Der Anleger hatte im April und Juli VW-Vorzugsaktien gekauft und möchte, dass diese Transaktion nun rückabgewickelt wird, teilte seine Tübinger Anwaltskanzlei mit. Er mache einen sogenannten Kursdifferenzschaden von rund 60 Euro pro Aktie geltend. Insgesamt habe er rund 20 000 Euro verloren. Nach dem Bekanntwerden der Manipulationen bei Abgasmessungen von Dieselfahrzeugen hatte das VW-Papier an der Börse massiv an Wert verloren.

Die Anwälte des Klägers argumentieren, dass sich VW wegen einer Reihe von unterlassenen sowie unvollständigen Kapitalmarkt-Informationen gegenüber seinen Aktionären schadenersatzpflichtig gemacht habe. Volkswagen wollte den Fall nicht kommentieren. Der Vorgang sei ihm nicht bekannt, sagte ein Sprecher. Die Tübinger Kanzlei beantragte nach eigenen Angaben zudem ein Musterverfahren nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG). Solche Verfahren bündeln die Klagen von Anlegern. In den USA bereiten Kanzleien bereits Sammelklagen enttäuschter VW-Kunden vor, dem Konzern drohen zudem Milliardenstrafen der Behörden.

US-Chef von VW muss vor Parlamentsausschuss

Am 8. Oktober muss der US-Chef von Volkswagen, Michael Horn, vor dem US-Congress in Washington Rede und Antwort zum Abgas-Skandal stehen. Die Befragung im Unterausschuss für Überwachung und Untersuchungen, die vom Republikaner Tim Murphy geleitet wird, steht unter der Überschrift "Volkswagens Abgas-Betrugs-Behauptungen: Erste Fragen" und soll um 10 Uhr Ortszeit im Rayburn House beginnen, heißt es in einer Mitteilung des Parlaments. Bei der Befragung werden auch Vertreter der US-Umweltbehörde EPA teilnehmen.

"Es gibt ernsthafte Probleme durch Berichte, dass Volkswagen durch den Einsatz sogenannter Defeat Devices (Manipulationssoftware) in einigen Dieselfahrzeugen Jahrzehnte alte Vorschriften zum Schutz der Gesundheit umgeht", sagte Murphy. Das amerikanische Volk wolle wissen, warum es diese Geräte gebe, wie die Entscheidung getroffen wurde und warum sie so lange unentdeckt geblieben sind. "Wir werden ihnen die Antworten liefern."

dpa/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Angesichts der riesigen Dimension rechnet Volkswagen mit einer langwierigen Aufarbeitung des Abgas-Skandals. Eine für den 9. November geplante außerordentliche Hauptversammlung wurde deswegen abgesagt. Trotz Bedenken soll der bisherige Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch Aufsichtsratschef werden und damit eine zentrale Rolle übernehmen.

04.10.2015

Während der Autobauer Volkswagen mit den dramatischen Folgen der Abgas-Affäre ringt, fordern die Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN) mehr Solidarität mit dem Unternehmen. Auch die Landesregierung in Hannover müsse sich dabei stärker engagieren.

04.10.2015

Das Personalkarussell in den Top-Etagen bei VW nimmt weiter Fahrt auf. Nachdem auch wegen des Diesel-Skandals bereits mehrere Manager neue Aufgaben bekamen, gibt es die nächste prominente Umbesetzung: Der gebürtige Hannoveraner Frank Witter soll neuer Finanzchef des Konzerns werden.

01.10.2015
Deutschland / Welt Flüchtlingsdrama im Mittelmeer - „Seeleute sind keine Ärzte“

Rettungseinsätze im Mittelmeer sind auch für deutsche Frachtschiffe keine Seltenheit mehr. Die sind für das Flüchtlingsdrama allerdings nicht gerüstet, mahnt Verbandspräsident Alfred Hartmann im Interview.

Jens Heitmann 05.10.2015

Das Personalkarussell in den Top-Etagen bei VW nimmt weiter Fahrt auf. Nachdem auch wegen des Diesel-Skandals bereits mehrere Manager neue Aufgaben bekamen, gibt es die nächste prominente Umbesetzung: Der gebürtige Hannoveraner Frank Witter soll neuer Finanzchef des Konzerns werden.

01.10.2015

Erfolgreiches Börsendebüt im zweiten Anlauf: Der Internetportalanbieter Scout24 wagt sich trotz der zuletzt schlechten Stimmung auf den Aktienmarkt. Vor allem die Alteigentümer profitieren davon.

01.10.2015
Anzeige