Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Erzwingt McDonald's ungleiche Burgerpreise?

Manipulationsvorwürfe Erzwingt McDonald's ungleiche Burgerpreise?

Knapp 40.000 McDonald’s-Filialen gibt es weltweit – einige betreibt die Fast-Food-Kette selbst, andere werden von Franchisepartnern geführt. In den eigenen Geschäften sollen die Preise niedriger sein als in den von externen Partnern betriebenen.

McDonald’s soll seinen Lizenznehmern die Preise vorgeschrieben haben.
 

Quelle: dpa

München. Die Fast-Food-Kette McDonald's wehrt sich gegen den Vorwurf, ihren Lizenznehmern Preise vorzugeben. „Als selbstständige Unternehmer legen unsere Franchise-Nehmer die Preise in den von ihnen betriebenen Restaurants selbstständig fest“, teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit. Damit reagierte das Unternehmen auf Beschwerden in mehreren europäischen Ländern.

In Deutschland hat die Anwaltskanzlei SKW Schwarz eine solche Beschwerde beim Bundeskartellamt eingerecht. Das bestätigten ein Sprecher der Behörde und der zuständige Rechtsanwalt Sebastian von Wallwitz der Deutschen Presse-Agentur. Wer hinter der Beschwerde steht, wollte von Wallwitz nicht sagen.

Franchisepartner müssen Mieten an Kunden weiterreichen

McDonald's wird darin vorgeworfen, die Produkte in eigenen Restaurants billiger anzubieten, als in den Franchise-Filialen. Dies gehe aus statistischen Auswertungen hervor, sagte der Rechtsanwalt. Hintergrund sei auch die Kopplung von Mietverträgen an die Lizenzverträge, so dass die Franchisenehmer die Miethöhen an die Kunden weiterreichen müssten.

Auch in Italien und Frankreich gebe es entsprechende Beschwerden mehrerer Organisationen, sagte er weiter. Ein Sprecher der französischen Wettbewerbsbehörde bestätigte am Mittwoch den Eingang einer Klage, wollte sich aber nicht näher äußern. Grundsätzlich werde in solchen Fällen zunächst die Zulässigkeit geprüft.

Franchise-Verband nennt Vorwürfe nebulös

Der Deutsche Franchise-Verband zweifelte am Vorwurf der Beschwerde. Verbandsgeschäftsführer Torben Brodersen nannte die Vorwürfe „nebulös“ und erklärte: „Ein professionelles, faires und partnerschaftliches Franchise-System, wie das bei McDonald's der Fall ist, wird so eine Strategie niemals fahren.“ Es seien auch keine entsprechenden Auseinandersetzungen zwischen der Schnellrestaurantkette und ihren Lizenznehmern bekannt.

Zuletzt hatte das Unternehmen seinen Lieferdienst in Deutschland ausgeweitet. Seit April beliefert McDonald’s seine Kunden in 15 deutschen Städten – darunter neben Köln und München auch in Berlin, Essen, Düsseldorf, Hamburg und Hannover.

Von RND/dpa/are

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 127,75 -0,42%
CONTINENTAL 191,92 -0,31%
TUI 14,52 -0,02%
SALZGITTER 36,50 -1,50%
HANNO. RÜCK 104,57 +0,17%
SYMRISE 61,40 -0,90%
TALANX AG NA... 35,86 +1,57%
SARTORIUS AG... 84,89 +0,70%
CEWE STIFT.KGAA... 75,92 +0,70%
DELTICOM 14,61 +3,50%
DAX
Chart
DAX 12.166,50 +0,01%
TecDAX 2.255,50 -0,14%
EUR/USD 1,1762 +0,30%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

MÜNCH. RÜCK 178,50 +1,55%
RWE ST 20,49 +1,06%
E.ON 9,57 +0,93%
MERCK 90,93 -1,54%
FRESENIUS... 68,78 -1,25%
FMC 79,07 -0,62%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 123,39%
Crocodile Capital MF 103,59%
Commodity Capital AF 96,81%
Allianz Global Inv AF 95,20%
WSS-Europa AF 90,90%

mehr