Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Euro-Finanzminister geben Griechenland-Hilfe frei

Rettungsplan Euro-Finanzminister geben Griechenland-Hilfe frei

Griechenland ist erst einmal gerettet. Eine neue Kreditrate der Europäer und des Internationalen Währungsfonds schafft Luft bis zum Herbst. Nun wird weiter an dem zweiten Notpaket gearbeitet. Da müssen auch die Banken mitziehen.

Voriger Artikel
Apple will Verkauf von Samsung-Tablet und Handys in den USA stoppen
Nächster Artikel
Staatspleite in Griechenland abgewendet
Quelle: dpa (Symbolbild)

Brüssel. Die drohende Staatspleite in Griechenland ist vorerst abgewendet. Die Euro-Finanzminister gaben am Samstag einen neuen Milliardenkredit an das krisengeschüttelte Land frei. Das teilte die Eurogruppe in einer Erklärung mit.

Aus dem Hilfsprogramm der EU und des Internationalen Währungsfonds (IWF) sollen insgesamt 12 Milliarden Euro fließen. 8,7 Milliarden Euro entfallen auf die Europäer, 3,3 Milliarden Euro auf den IWF. Ohne das Geld wäre Athen Mitte des Monats zahlungsunfähig.

Mit dem neuen Kredit dürfte Griechenland bis zum Herbst über die Runden kommen, hieß es in Brüssel. Das Parlament in Athen hatte am Donnerstag den innenpolitisch umstrittenen Sparplan der Regierung von Ministerpräsident Giorgos Papandreou angenommen und damit den Weg für die Auszahlung der Tranche freigemacht. Der Rettungsplan der Eurostaaten und des IWF läuft seit vergangenem Jahr.

Die Minister verhandelten in einer Telefonkonferenz. Über ein neues Hilfspaket an Griechenland, das einen Umfang von bis zu 120 Milliarden Euro haben könnte, soll erst zu einem späteren Termin entschieden werden. Der Umfang und die Bedingungen zur Einbeziehung von Banken und Versicherungen in das neue Paket sollten in den „kommenden Wochen“ festgelegt werden, hieß es in der Erklärung der Eurogruppe.

Die 17 obersten Kassenhüter begrüßten die Annahme von Papandreous Sparplan, der einen Umfang von 78 Milliarden Euro hat. „Die Minister rufen allen politischen Parteien auf, die Grundlinien des Sparplans zu unterstützen (...)“, heißt es in der Erklärung. Bisher sperrt sich jedoch die konservative Opposition in Athen.

Die Minister forderten die Regierung auf, die Sparmaßnahmen und die Privatisierungsvorhaben umzusetzen. Sie kündigten eine sogenannte technische Hilfe für die Athener Behörden an, die von der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten gewährleistet werde. Dazu gehören beispielsweise Experten, die in griechischen Ministerien helfen, die Auszahlung von EU-Mitteln zu steuern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Neuer Kredit
Foto: Eine griechische Euromünze auf der Flagge der EU.

Ein neuer Milliardenkredit der Europäer und des IWF verschafft Griechenland Luft bis zum Herbst. Nun wird weiter an dem zweiten Notpaket gearbeitet. Da müssen auch die Banken mitziehen.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 130,18 +0,52%
CONTINENTAL 193,23 +1,79%
TUI 14,52 +0,52%
SALZGITTER 37,46 -0,56%
HANNO. RÜCK 105,77 +0,64%
SYMRISE 61,71 +1,64%
TALANX AG NA... 35,55 -0,04%
SARTORIUS AG... 83,48 +1,05%
CEWE STIFT.KGAA... 73,56 -1,45%
DELTICOM 13,83 +0,60%
DAX
Chart
DAX 12.253,50 +0,63%
TecDAX 2.264,00 +0,33%
EUR/USD 1,1738 +0,02%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 20,18 +2,73%
SIEMENS 112,45 +2,09%
CONTINENTAL 193,23 +1,79%
DT. BANK 14,53 -0,63%
DT. TELEKOM 15,63 -0,62%
Henkel VZ 112,85 -0,58%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 125,26%
Crocodile Capital MF 102,07%
Allianz Global Inv AF 99,51%
Apus Capital Reval AF 89,18%
WSS-Europa AF 87,66%

mehr