Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Euro-Finanzminister geben Griechenland-Hilfe frei
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Euro-Finanzminister geben Griechenland-Hilfe frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 02.07.2011
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Brüssel

Die drohende Staatspleite in Griechenland ist vorerst abgewendet. Die Euro-Finanzminister gaben am Samstag einen neuen Milliardenkredit an das krisengeschüttelte Land frei. Das teilte die Eurogruppe in einer Erklärung mit.

Aus dem Hilfsprogramm der EU und des Internationalen Währungsfonds (IWF) sollen insgesamt 12 Milliarden Euro fließen. 8,7 Milliarden Euro entfallen auf die Europäer, 3,3 Milliarden Euro auf den IWF. Ohne das Geld wäre Athen Mitte des Monats zahlungsunfähig.

Mit dem neuen Kredit dürfte Griechenland bis zum Herbst über die Runden kommen, hieß es in Brüssel. Das Parlament in Athen hatte am Donnerstag den innenpolitisch umstrittenen Sparplan der Regierung von Ministerpräsident Giorgos Papandreou angenommen und damit den Weg für die Auszahlung der Tranche freigemacht. Der Rettungsplan der Eurostaaten und des IWF läuft seit vergangenem Jahr.

Die Minister verhandelten in einer Telefonkonferenz. Über ein neues Hilfspaket an Griechenland, das einen Umfang von bis zu 120 Milliarden Euro haben könnte, soll erst zu einem späteren Termin entschieden werden. Der Umfang und die Bedingungen zur Einbeziehung von Banken und Versicherungen in das neue Paket sollten in den „kommenden Wochen“ festgelegt werden, hieß es in der Erklärung der Eurogruppe.

Die 17 obersten Kassenhüter begrüßten die Annahme von Papandreous Sparplan, der einen Umfang von 78 Milliarden Euro hat. „Die Minister rufen allen politischen Parteien auf, die Grundlinien des Sparplans zu unterstützen (...)“, heißt es in der Erklärung. Bisher sperrt sich jedoch die konservative Opposition in Athen.

Die Minister forderten die Regierung auf, die Sparmaßnahmen und die Privatisierungsvorhaben umzusetzen. Sie kündigten eine sogenannte technische Hilfe für die Athener Behörden an, die von der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten gewährleistet werde. Dazu gehören beispielsweise Experten, die in griechischen Ministerien helfen, die Auszahlung von EU-Mitteln zu steuern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Patentsreit zwischen Apple und Samsung fährt der iPhone-Hersteller jetzt schweres Geschütz auf: Apple will in den USA Einfuhr und Verkauf eines Tablet-Computers und dreier Smartphones vom Konkurrenten stoppen lassen.

02.07.2011
Deutschland / Welt Bewaffnete Sicherheitskräfte - Reeder rüsten gegen Piraten auf

Weil Piraten immer häufiger Schiffe auf den Weltmeeren kapern, wollen sich viele Schiffseigner gegen solche Bedrohungen nun mit bewaffneten Sicherheitskräften zur Wehr setzen.

30.06.2011

Volkswagen will in Zukunft verstärkt auf alternative Antriebe für seine Fahrzeuge setzen. Dazu testet das Unternehmen in der niedersächsischen Landeshauptstadt bis zum Jahresende 17 Golf "blue-e-motion". Erster Testfahrer war Ministerpräsident David McAllister (CDU).

Lars Ruzic 30.06.2011
Anzeige