Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Falschgeld Rekord: Über 500.000 Blüten
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Falschgeld Rekord: Über 500.000 Blüten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 23.01.2015
(Symbolbild) Im zweiten Halbjahr 2014 wurden mehr gefälschte Euro Noten denn je sichergestellt. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/M.

Im zweiten Halbjahr 2014 sind weltweit so viele gefälschte Euro-Noten wie nie zuvor sichergestellt worden. Polizei, Handel und Banken zogen von Juli bis Dezember 507.000 Blüten aus dem Verkehr und damit 44 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag in Frankfurt mitteilte.

Im Gesamtjahr waren es mit 838.000 falschen Scheinen allerdings weniger als im „Rekordjahr“ 2009 (860.000). Trotz des rasanten Anstiegs betonte die Notenbank: „Gemessen an der höheren Anzahl von mehr als 16 Milliarden echten Banknoten, die in der zweiten Jahreshälfte 2014 im Umlauf waren, ist der Anteil der Fälschungen nach wie vor sehr gering.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Telefon klingelt spätabends und man hebt schon genervt ab. Dann ist ein Call Center-Mitarbeiter in der Leitung - er möchte die Vorzüge eines Vertragswechsels mitten in der Nacht erklären. Ein neuer Branchenkodex soll jetzt vor unzumutbarer Telefonwerbung schützen.

23.01.2015

Die Deutsche Post will bis zum Jahr 2020 bis zu 10.000 neue Stellen in der Paketzustellung schaffen – allerdings mit niedrigeren Löhnen als bisher beim „gelben Riesen“ üblich.

22.01.2015

Die Europäische Zentralbank (EZB) will im Kampf gegen eine erneute Krise im Euroraum Hunderte Milliarden Euro in die Wirtschaft pumpen. Dazu beschloss sie am Donnerstag, monatlich Anleihen von Staaten und Unternehmen im Gesamtwert von 60 Milliarden Euro zu erwerben

22.01.2015
Anzeige