Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ex-Bahnchef berät Tunnelbohrer Herrenknecht
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Ex-Bahnchef berät Tunnelbohrer Herrenknecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 23.03.2018
Die Tätigkeit Rüdiger Grubes hätte „ein Geschmäckle“, moniert Hartmut Bäumer von Transparency International Deutschland. Doch rechtlich sei der Beraterjob nicht anfechtbar. Quelle: imago/Marius Schwarz
Anzeige
Stuttgart/Schwanau

Ex-Bahnchef Rüdiger Grube berät nach seinem Ausscheiden aus dem bundeseigenen Konzern das Tunnelbohr-Unternehmen Herrenknecht. Das bestätigte das Unternehmen aus Schwanau (Ortenaukreis) am Freitag. Zuvor hatte das Magazin „Der Spiegel“ darüber berichtet.

Der für das Bahnprojekt Stuttgart 21 lange Jahre zuständige und Anfang 2017 aus dem Konzern ausgeschiedene Vorstandschef sei „sporadisch beratend“ für Herrenknecht tätig. Herrenknecht ist Auftragnehmer der Deutschen Bahn (DB) für Tunnelbauten beim Projekt Stuttgart 21.

Der Vize-Chef von Transparency International Deutschland, Hartmut Bäumer, sagte, rechtlich sei das nicht anzufechten, wenn eine solche Tätigkeit in Grubes individuellem Vertrag mit der Bahn nicht ausgeschlossen gewesen sei. „Das hat aber ein Geschmäckle“, sagte er. Grube sei noch vertraut mit Plänen seines einstigen Arbeitgebers und könnte dem potenziellen Auftragnehmer Herrenknecht wichtige Informationen liefern. Mögliche Folge: Wettbewerbsverzerrungen zum Nachteil der DB.

Nach Angaben von Herrenknecht ist Grubes Expertise gefragt „bei der Ausübung von Managementfunktionen“ und bei einzelnen Coachings für das Management. Ein Beispiel sei der Generationenübergang. Auskunft über die Höhe der dafür „vereinbarten Honorarsätze“ gebe man nicht.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Chefs der 30 Dax-Unternehmen haben im vergangenen Jahr eine Rekordvergütung erhalten. Im Schnitt stieg ihr Gehalt um 3,5 Prozent auf 7,4 Millionen Euro. Doch auch unter den Dax-Vorständen gibt es große Gehaltsunterschiede.

23.03.2018

Der Börsengang der Deutsche-Bank-Fondtochter DWS ist geschafft. An einem schwierigen Handelstag schafften die Papiere einen guten Start. Dem Mutterkonzern allerdings half das am Freitag nicht.

23.03.2018

Der Flixtrain startet am Samstag offiziell den Regelbetrieb zwischen Hamburg und Köln. Reporterin Andrea Brack ist schon heute bei der Jungfernfahrt dabei und testet das Fahrerlebnis. Hat der Zug von Flixbus das Potenzial zum echten Bahn-Konkurrenten?

23.03.2018
Anzeige