Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ex-Kommissionschef Barroso verteidigt Beraterjob
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Ex-Kommissionschef Barroso verteidigt Beraterjob
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 13.09.2016
Jose Manuel Barroso verteidigt seinen Wechsel zur Investmentbank Goldman Sachs. Quelle: dpa
Brüssel

Das berichtete die "Financial Times" am Dienstag unter Berufung auf einen Brief Barrosos an seinen Nachfolger Jean-Claude Juncker. "Während ich im Prinzip keine Einwände gegen den Verweis an den Ausschuss habe, hätte ich Bedenken, wenn eine Entscheidung über meinen Status bereits gefällt worden ist", schrieb Barroso. Er scheine anders behandelt zu werden als andere Ex-Mitglieder der Kommission.

Es werde behauptet, dass allein die Arbeit für Goldman Sachs "Fragen zur Integrität" aufwerfe, schrieb Barroso weiter. "Diese Behauptungen sind unbegründet und völlig unverdient." Sie diskriminierten ihn und die Bank. Unter anderem die EU-Bürgerbeauftragte Emily O'Reilly hatte Bedenken geäußert.

Barroso war von 2004 bis 2014 Präsident der Brüsseler Behörde. Im Juli hatte Goldman Sachs bekannt gegeben, dass sie den Portugiesen unter anderem als Berater verpflichtet habe. Die EU-Kommission betont, dass der Schritt damit erst nach dem Ende der in den Ethikregeln vorgesehenen 18-monatigen Abkühlphase stattfand.

dpa

Die Energiewende verändert die einst mächtigen Stromriesen mit Gewalt. Eon hat sich aufgeteilt und geht jetzt mit der Abspaltung Uniper an die Börse, RWE wird bald folgen. Auch beim Wettbewerber Steag stehen harte Zeiten bevor.

12.09.2016

Im Dieselskandal wird es für VW in den USA nun auch strafrechtlich ernst: Nach dem 15-Milliarden-Vergleich mit Zivilklägern will im Zuge einer ersten Strafanzeige ein langjähriger Mitarbeiter bei den Ermittlungen der US-Justiz wegen krimineller Vergehen auspacken.

09.09.2016

Europas Währungshüter legen vorerst nicht nach, obwohl das viele billige Geld die Teuerung nicht wie gewünscht anfeuert. Das Anleihenkaufprogramm wird entgegen der Erwartung vieler Volkswirte zunächst nicht über März 2017 hinaus verlängert. Auch an der Zinsschraube drehte der Rat der EZB nicht.

08.09.2016