Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ex-Zurich-Chef nimmt sich das Leben
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Ex-Zurich-Chef nimmt sich das Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:14 30.05.2016
Der frühere Chef des Schweizer Versicherungskonzerns Zurich, Martin Senn, hat sich das Leben genommen. Quelle: Jose Mendez/dpa
Anzeige
Zürich

Der Konzern bestätigte die Nachricht am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. "Die Familie von Martin Senn hat uns darüber informiert, dass Martin am letzten Freitag freiwillig aus dem Leben geschieden ist", teilte Zurich mit.

"Mit Martin verlieren wir nicht nur einen verdienstvollen ehemaligen CEO und wertvollen früheren Arbeitskollegen, sondern auch einen guten Freund", erklärte das Unternehmen. Zuvor hatte die Schweizer Zeitung "Blick" über den Tod des 59-jährigen Ex-Konzernchefs berichtet. Senn war stand sechs Jahre lang an der Zurich-Spitze, ehe er Ende 2015 nach geschäftlichen Einbußen des Unternehmens seinen Rücktritt erklärte. Zuvor war die Übernahme des britischen Versicherers RSA durch Zurich geplatzt.

Zurich plant Stellenabbau im großen Stil

Zudem verzeichnete der Allianz-Rivale für 2015 einen Gewinneinbruch um mehr als die Hälfte auf 1,8 Milliarden US-Dollar (seinerzeit 1,6 Mrd Euro). Bis 2018 will der Konzern, der seit März vom ehemaligen Generali-Chef Mario Greco geführt wird, 8000 Stellen abbauen.

Im August 2013 hatte sich der Zurich-Finanzvorstand Pierre Wauthier das Leben genommen. Unmittelbar danach erklärte der einstige Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann seinen Rücktritt als Verwaltungsratspräsident von Zurich. In Medienberichten war der Verdacht laut geworden, er habe Wauthier wegen schlechter Geschäftsergebnisse ungebührlich scharf kritisiert.

Ackermann wurde aber durch Untersuchungen der Schweizer Finanzmarktaufsicht (Finma) entlastet. Dabei seien "keine Hinweise auf ungebührlichen oder unangemessenen Druck auf Pierre Wauthier festgestellt" worden, teilte der Konzern seinerzeit mit.

dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Niedersachsen müssen Arbeitnehmer im Schnitt länger auf ihren Steuerbescheid warten als in anderen Bundesländern – damit müssen sie sich auch länger gedulden, bis sie eine mögliche Steuererstattung bekommen.

30.05.2016

Die Lage für die Milchbauern ist dramatisch: Sie erhalten für den Liter weniger als 20 Cent. Milchmarktexperte Erhard Richarts macht den Bauern allerdings Mut. Er erwartet höhere Preise – obwohl Iren und Holländer ihre Mengen steigern. Ein Interview.

Jens Heitmann 30.05.2016

Die Lufthansa wird vom 17. Juni an nicht mehr in die venezolanische Hauptstadt Caracas fliegen. Wie ein Konzernsprecher am Sonntag mitteilte, waren die kritische Wirtschaftslage Venezuelas und Probleme mit dem Umtausch der Landeswährung ausschlaggebend für die Entscheidung.

29.05.2016
Anzeige