Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Kleinbauern könnten weltweite Hungersnot stoppen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Kleinbauern könnten weltweite Hungersnot stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 17.11.2017
Von Jens Heitmann
Ist sie möglich, die „Welt ohne Hunger“? Darüber diskutierten Experten auf der Agritechnica. Unser Bild zeigt indische Schulkinder in Jammu, die gerade ein kostenloses Mittagessen erhalten haben. Quelle: dpa
Hannover

Der Landmaschinenhersteller AGCO hat unlängst seine Sicht auf die Welt verändert. Vorher hatte der US-Konzern „High-Tech-Lösungen für professionelle Farmer, die die Welt ernähren“ im Angebot - heute habe man auch jene Bauern im Blick, die zuallererst sich, ihre Familie und vielleicht noch ihr Dorf versorgen, sagte Vorstandschef Martin Richenhagen am Dienstag bei der Diskussion „Eine Welt ohne Hunger“ auf der Agritechnica. Daher wurde die Einschränkung „professionell“ aus der Beschreibung der eigenen Mission gestrichen: „Manchmal reicht ein schon kleiner Schritt, um die große Perspektive zu verändern.“

Erträge könnten in kürzester Zeit deutlich steigen

Eine Unterscheidung zwischen Agrar-Profis und vermeintlichen Amateuren kann auf Dauer nicht nur die Geschäfte von Anbietern wie AGCO gefährden - sie wirke auch dem Ziel der Vereinten Nationen entgegen, den weltweiten Hunger bis zum Jahr 2030 zu beenden, sagte Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller. In Ländern mit dem größten Nahrungsmangel würden rund 80 Prozent der Agrarfläche von Kleinbauern bewirtschaftet: „Deshalb brauchen wir eine grüne Revolution von unten.“

Theoretisch können sich auch die Entwicklungsländer selbst ernähren. Während jedoch in Deutschland zwischen fünf und acht Tonnen Getreide je Hektar geerntet werden, sind es in Afrika nur 0,3 bis 1,5 Tonnen. Durch Ausbildung sowie ein besseres Management des Bodens und des Anbaus könnten die Erträge in kurzer Zeit deutlich steigen, sagte der Präsident der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft, Carl-Albrecht Bartmer. Früher wäre dafür eine Ausweitung der Fläche oder ein vermehrter Einsatz von Dünger und Pflanzenschutzmitteln nötig gewesen, heute reiche häufig die Nutzung neuer Landwirtschaftstechnik: „Wir müssen den Know-how-Transfer verbessern.“

In Afrika gibt es "die größten Reserven an Ackerflächen"

Selbst wenn das gelingt, sind die Herausforderungen immens: Die Weltbevölkerung nimmt jeden Tag um 230 000 Menschen zu, auf das Jahr gerechnet entspricht das globale Wachstum der Einwohnerzahl von Deutschland. Bis 2050 rechnen die Vereinten Nationen mit einem Anstieg von derzeit 7,5 auf zehn Milliarden Menschen. Seit 1990 ist die Zahl der Hungernden um 216 Millionen gesunken, aktuell haben aber immer noch 815 Millionen Menschen zu wenig zu essen - 98 Prozent von ihnen leben in Entwicklungsländern.

Es wäre jedoch ein Fehler, nach einem Hilfsmodell für alle Staaten zu suchen, sagte Prof. Joachim von Braun, Direktor am Zentrum für Entwicklungsforschung der Universität Bonn: „Der Hunger ist komplexer geworden, es gibt eine Vielzahl von Ursachen.“ Es gelte politische, ökologische und technische Probleme zu lösen - bei Letzteren könne auch der Fortschritt bei den Landmaschinen helfen.

Sollte das gelingen, kann nach Einschätzung von AGCO auch Afrika zum Brotkorb werden. „Dort gibt es die größte Reserve an Ackerflächen“, sagte Konzernchef Richenhagen. Wenn die Länder entlang der Sahelzone ihre Bevölkerungen ernähren könnten, werde das auch die Flüchtlingsströme verringern: „So kann man Gutes tun und die Aktionäre erfreuen.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sparkassen haben nach Informationen der „FAZ“ die Weichen für eine Lösung der Führungskrise um ihren umstrittenen Präsidenten Georg Fahrenschon gestellt. Demnach wolle man Fahrenschon dazu bewegen, seine Tätigkeit bis zum Ende seiner Amtszeit im Mai 2018 ruhen zu lassen.

14.11.2017

Der Beitrag für die gesetzliche Rente soll ab 2018 lauf 18,6 Prozent sinken. Das teilte der Vorstandsvorsitzende der Rentenversicherung, Alexander Gunkel, am Dienstag mit. Für die positive Entwicklung sind zwei Faktoren ausschlaggebend.

14.11.2017

Die deutsche Wirtschaft geht mit Rückenwind in den Jahresendspurt. Vor allem der Außenhandel beflügelt das Wachstum – allen Sorgen um den Freihandel zum Trotz.

14.11.2017