Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt FC Chelsea sorgt für Gewinnsprung bei Adidas
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt FC Chelsea sorgt für Gewinnsprung bei Adidas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 12.05.2016
Der FC Chelsea und Adidas werden ihren Ausrüstervertrag sechs Jahre vor dem ursprünglich festgelegten Ablaufdatum nach der nächsten Saison beenden. Quelle: dpa
Anzeige
Herzogenaurach

Wegen eines vorzeitig beendeten Ausrüstervertrags mit dem englischen Fußballverein FC Chelsea erhöht Adidas seine Gewinnprognose für das laufende Jahr. Der Ertrag aus den fortgeführten Geschäftsbereichen werde nun um rund 25 Prozent steigen und bei etwa 900 Millionen Euro liegen, teilte der Sportartikelkonzern in Herzogenaurach mit.

Auflösung in "beiderseitigem Einvernehmen"

Die bisherige Erwartung hatte zwischen 15 und 18 Prozent gelegen. Zudem soll der Anteil des operativen Gewinns am Umsatz jetzt auf 7,0 Prozent (bisher: 6,6 bis 7,0 Prozent) steigen.

Den Angaben zufolge haben Adidas und der FC Chelsea vereinbart, den ursprünglich bis zum Jahr 2023 laufenden Ausrüstungsvertrag im beiderseitigen Einvernehmen zum 30. Juni 2017 aufzulösen. Als Entschädigung dafür erhalte Adidas eine Zahlung, "die sich bereits im zweiten Quartal 2016 positiv auf das Ergebnis auswirken wird".

Demnach soll die Einmalzahlung den Konzerngewinn der Franken um einen Betrag im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich steigern.

Adidas soll zuvor pro Jahr rund 38 Millionen Euro an den FC Chelsea im Rahmen des Ausrüstervertrags bezahlt haben.

dpa/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der japanische Renault-Partner Nissan Motor steigt beim skandalerschütterten Konkurrenten Mitsubishi Motors ein. Nissan wolle 34 Prozent der Anteile an Mitsubishi Motors erwerben, wie die beiden Unternehmen am Donnerstag bekanntgaben.

12.05.2016

Angeblich haben die Kunden zu viele Waren zurückgeschickt. Amazon soll ihnen deshalb das Konto gesperrt haben, in einem Fall sogar lebenslang. Wie Kunden darauf reagieren können, erklärt die Verbraucherzentrale.

12.05.2016

In Berlin verkürzt Amazon die Lieferzeit: Kunden sollen Waren innerhalb einer Stunde nach der Bestellung zugestellt bekommen. Weitere Städte sollen folgen. Nutzer müssen aber den Premiumdienst Prime des Versandhändlers abonnieren und zusätzlich knapp sieben Euro zahlen.

11.05.2016
Anzeige