Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt VW explodiert - Aral stoppt Verkauf von Erdgas
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt VW explodiert - Aral stoppt Verkauf von Erdgas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:37 14.09.2016
Der VW Touran nach der Explosion am vergangenen Freitag in Duderstadt. Quelle: Arne Bänsch
Hannover

Das "Göttinger Tageblatt" hatte zuerst über den Vorfall berichtet.

Der Aral-Sprecher begründete den Verkaufsstopp mit einer Explosion an einer Erdgas-Zapfsäule eines Gasversorgungsunternehmens an einer Aral-Tankstelle in Duderstadt (Landkreis Göttingen). Dort war es am vergangenen Freitag zum Bersten eines Gastanks in einem VW Touran gekommen. Der Autofahrer war nach Polizeiangaben schwer verletzt in eine Klinik gebracht worden. Nach dem Unfall hatte eine Spezialfirma die Aufräumarbeiten an der Tankstelle vornehmen müssen.

„Da die Einzelheiten des genannten Vorfalls noch nicht abschließend geklärt sind, haben wir den Tankstellenunternehmern vorsorglich empfohlen, den Erdgasverkauf bis auf Weiteres einzustellen und umgehend Kontakt zu dem jeweiligen Erdgasversorger aufzunehmen“, sagte der Aral-Sprecher. In Deutschland gebe es rund 190 Aral-Stationen mit Erdgaszapfsäulen. Laut „Motor-Talk“ gehören die Erdgassäulen an den Aral-Tankstellen üblicherweise einem Erdgasversorger. Tankstellen mit einem Besitzer und Aral-Logo kümmern sich demnach selbst um den Kraftstoff - daher gibt es die „Empfehlung“ der Zentrale. Insgesamt gebe es bundesweit rund 100 000 Erdgas-Fahrer und 900 Tankstellen mit Erdgas-Zapfsäulen.

Bei Volkswagen läuft derzeit eine Rückrufaktion von Erdgasfahrzeugen. Dabei geht es um den vorsorglichen Tausch von Gasflaschen. Ende August hatte VW mitgeteilt, die Rückrufe auszuweiten. Betroffen sind insgesamt mehr als 35 000 Fahrzeuge der Modelle Caddy, Passat und Touran der Modell-Jahrgänge 2006 bis 2010.

Nach VW-Angaben könnte bei einigen Fahrzeugen die Außenhaut bei Beschädigungen nicht mehr den nötigen Korrosionsschutz bieten. Sinke die Wandstärke der Gasflaschen durch Korrosion, könne dies zum Bersten eines Gastanks und zu erheblicher Verletzungsgefahr führen. Bis zur Umrüstung sollten betroffene Modelle nur im Benzinbetrieb genutzt werden. Die Besitzer würden direkt von Volkswagen kontaktiert.

Volkswagen steckt wegen des Abgas-Skandals in der größten Rückrufaktion der Konzerngeschichte. Allein in Deutschland geht es um insgesamt 2,5 Millionen betroffene Dieselfahrzeuge.

dpa/cf

Deutschland / Welt Dicke Luft im Untersuchungsausschuss - EU fordert mehr Strenge im VW-Skandal

Nach dem Abgasskandal bei VW plant die EU-Kommission Vertragsverletzungsverfahren gegen Mitgliedsstaaten, die bei Verstößen gegen die Emissionsvorschriften nicht gegen die verantwortlichen Autobauer vorgegangen sind. Der Untersuchungsausschuss des Europaparlaments fühlt sich schlecht informiert.

13.09.2016

Der Kauf einer Wohnung oder eines Hauses ist in vielen Städten sehr teuer geworden - doch das liegt nicht allein an den hohen Immobilienpreisen. Die sogenannten Erwerbsnebenkosten von der Steuer bis zur Provision haben teilweise beachtliche Größenordnung erreicht.

Albrecht Scheuermann 16.09.2016

Der Ex-Chef der EU-Kommission, José Manuel Barroso, hat den Umgang der Behörde mit seinem Wechsel zur US-Investmentbank Goldman Sachs kritisiert. Nach heftigem Gegenwind will die EU-Kommission einen speziellen Ethik-Ausschuss mit der Prüfung des Falls beauftragen.

13.09.2016