Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Fahrpreise für Fernzüge sollen stabil bleiben

Preiserhöhungen bei der Deutschen Bahn Fahrpreise für Fernzüge sollen stabil bleiben

Die Konkurrenz durch Fernbusse kostet die Bahn Passagiere. Nun schreckt das Unternehmen vor Preiserhöhungen in Fernzügen zurück. Noch ist offen, was das für die Preise im Regionalverkehr bedeutet.

Voriger Artikel
Deutschland zweitwichtigster Handelspartner
Nächster Artikel
Wasser und Wein

Die Preise für Fernzugverbindungen sollen laut Bahn nicht wesentlich teurer werden.

Quelle: Sven Hoppe

Berlin. Erstmals seit Jahren werden Fahrkarten in ICE, Intercity und Eurocity in diesem Winter voraussichtlich nicht wesentlich teurer. „Im Fernverkehr bleiben die Preise für die große Mehrheit unserer Kunden stabil“, sagte Bahnchef Rüdiger Grube der „Bild“-Zeitung (Freitag). Er sagte nicht, was das konkret bedeutet und wie stark gleichzeitig die Preise im Regionalverkehr steigen, wo die Bahn etwa 14 Mal so viele Reisende zählt wie im Fernverkehr. Die Bahn werde die neuen Preise am 29. September vorstellen, sagte ein Sprecher. In Kraft treten sie zum Fahrplanwechsel Mitte Dezember.

Im Fernverkehr steht die Bahn unter wachsendem Druck der Fernbusse, die häufig zwar langsamer, aber meistens zu niedrigeren Fahrpreisen ans Ziel kommen. Personenverkehrsvorstand Ulrich Homburg musste im Sommer zugeben, die neue Konkurrenz unterschätzt zu haben, als Anfang 2013 der Markt für Busstrecken über 50 Kilometer geöffnet wurde. Einen Preiskampf mit den Fernbussen schloss er aber aus. Grube betonte nun, die Fernbus-Betreiber machten sich mit immer neuen Angeboten Konkurrenz. „Doch damit verdient keiner Geld.“

Der Bahn-Chef kündigte auch an, das Buchungssystem zu ändern und bestimmte Zuschläge abzuschaffen. „Wir wollen unser Buchungssystem vereinfachen: Zuschläge, zum Beispiel beim Sparpreis, gibt es nicht mehr.“ Ohnehin gelte, wer „beim Reisetag flexibel ist, bekommt den günstigsten Fahrpreis“.

Die Bahn-Fahrpreise waren in den vergangenen Jahren unterm Strich regelmäßig stärker gestiegen als die Teuerungsrate, was meistens mit höheren Energie- und Personalkosten begründet wurde. Schon 2013 aber erhöhte der Konzern im Fernverkehr mit einem Zuschlag von 1,3 Prozent schwächer als im Regionalverkehr, wo Fahrkarten 2,9 Prozent teurer wurden.

Kurz nach dem Einläuten der diesjährigen Preisrunde Ende September sind wieder Streiks möglich. Die Mitglieder der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) sind zu einer Urabstimmung darüber aufgerufen, die Stimmen sollen am 2. Oktober gezählt werden.

Die rivalisierende Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft kritisierte das Vorgehen. GDL-Chef Claus Weselsky gieße Wasser auf die Mühlen derer, die das Streikrecht einschränken wollten, sagte EVG-Chef Alexander Kirchner der „Rheinischen Post“ (Freitag). Er sprach von einer zunehmenden Radikalisierung der GDL.

Der Fahrgastverband Pro Bahn kritisierte die beiden Warnstreiks in der vergangenen Woche. „Die Streiks der Lokführer sind besonders heftig und werden sehr kurzfristig angekündigt“, sagte der Ehrenvorsitzende des Verbandes, Karl-Peter Naumann, der „Nordwest-Zeitung“. Sicherlich hätten die Lokführer ein Recht, Tarifverhandlungen zu führen und auch zu streiken. „Die Lokführer haben aber nicht alles getan, um einen Streik zu vermeiden.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Urabstimmung bei der GDL
Foto: Bahnkunden hatten in der vergangenen Woche schon zwei Warnstreiks hinnehmen müssen.

Der Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn hat sich am Donnerstag weiter zugespitzt. Die Lokführergewerkschaft GDL hat ihre Mitglieder zu einer Urabstimmung über unbefristete Streiks aufgerufen.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 143,07 +0,83%
CONTINENTAL 214,40 +0,39%
TUI 14,88 -0,35%
SALZGITTER 42,14 +0,90%
HANNO. RÜCK 105,40 -0,35%
SYMRISE 64,81 -0,02%
TALANX AG NA... 34,30 -0,08%
SARTORIUS AG... 79,99 +1,43%
CEWE STIFT.KGAA... 80,17 -0,06%
DELTICOM 12,83 -0,09%
DAX
Chart
DAX 13.049,50 +0,45%
TecDAX 2.494,50 +0,32%
EUR/USD 1,1743 -0,24%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 180,42 +1,39%
INFINEON 22,65 +1,07%
HEID. CEMENT 85,81 +1,06%
DT. BANK 14,30 -0,74%
BAYER 117,97 -0,01%
MÜNCH. RÜCK 187,92 +0,06%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 221,87%
Commodity Capital AF 151,98%
Allianz Global Inv AF 115,08%
Apus Capital Reval AF 112,38%
FPM Funds Stockpic AF 108,74%

mehr