Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Fallende Preise: Ein Segen für Verbraucher
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Fallende Preise: Ein Segen für Verbraucher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 31.08.2015
Die Teuerung nähert sich der Nulllinie: Die Preise sind auf Talfahrt, während die Konsumenten spürbar mehr Geld in der Tasche haben. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover/Wiesbaden

Das geht aus Daten hervor, die das Statistische Bundesamt am Freitag vorgelegt hat. Inzwischen nähert sich die Teuerung der Nulllinie – im August betrug sie vorläufigen Schätzungen zufolge lediglich 0,2 Prozent. 

Bei Benzin und Nahrungsmitteln können sich die Verbraucher auf weitere Verbilligungen einstellen. Die Kaffeekette Tchibo kündigte gestern an, für die meisten Sorten die Preise um 30 Cent pro Pfund zu senken – das entspricht je nach Produkt einem Minus von bis zu 6 Prozent. Als Grund werden die niedrigen Kaffeepreise an den Rohstoffbörsen genannt. Gleichzeitig wurde bekannt, dass Drogeriemarktführer dm bundesweit mehr als 800 Artikel verbilligt hat – als Reaktion auf den verschärften Wettbewerb der Discounter. Einen ähnlichen Schritt ist bereits auch der Burgwedeler dm-Konkurrent Rossmann gegangen.

Die Talfahrt der Preise trifft auf Konsumenten, die deutlich mehr Geld in der Tasche haben – so sie nach Tarif bezahlt werden. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, stiegen die monatlichen Tarifverdienste einschließlich Sonderzahlungen im zweiten Quartal 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um durchschnittlich 3,1 Prozent. Im selben Zeitraum erhöhten sich die Verbraucherpreise dagegen nur um 0,5 Prozent.
Die Entwicklung fiel in einzelnen Wirtschaftszweigen allerdings sehr unterschiedlich aus. Mit am stärksten erhöhten sich die Tarifverdienste im Vergleich zum Vorjahresquartal in Bereichen, in denen überwiegend nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes des Bundes und der Gemeinden (TVöD) bezahlt wird. Dort greifen nun die in der letzten Tarifrunde vereinbarten Erhöhungen. So werde beispielsweise im Gesundheits- und Sozialwesen 3,7  Prozent mehr bezahlt als im Vorjahr. Überdurchschnittliche Erhöhungen gab es auch bei Finanz- und Versicherungsdienstleistungen (3,4 Prozent) sowie im Verarbeitenden Gewerbe (3,3 Prozent). Deutlich geringere Tarifanstiege waren in den Bereichen Handel (1,0 Prozent) sowie Grundstücks- und Wohnungswesen (0,6 Prozent) zu verzeichnen.

Real – also nach Abzug der Teuerung – steigen die Arbeitseinkommen der meisten Tarifbeschäftigten in Deutschland aber: Die Tarifparteien haben 
Lohnabschlüsse deutlich über der Inflationsrate vereinbart, die Verbraucherpreise erhöhen sich hingegen kaum. „Eine niedrige Inflationsrate oder gar fallende Preise sind ein Segen für die Verbraucher in Deutschland“, sagte ING-Diba-Chefökonom Carsten Brzeski. Zumal sich der jüngste Absturz der Ölpreise bereits an den Tankstellen bemerkbar macht. Nach Zahlen des ADAC kostet ein Liter E10 derzeit 1,363 Euro, ein Monat zuvor waren es noch 1,447 Euro.    

Von Lars Ruzic und Harald Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Internationale Funkausstellung - Kaum einer kauft noch Fernseher

Der Boom der Flachbildschirme ist vorbei, mittlerweile haben die meisten Haushalte die alten Röhrengeräte ausgetauscht und sind mit neuer Technik ausgestattet. Die Hoffnungsträger der Internationalen Funkausstellung (IFA) sind stattdessen Küchengeräte und Smartphones.

Stefan Knopf 31.08.2015

Stiftung Warentest warnt vor versteckten Fallen bei Reiseportalen: Im Streitfall drohen teure Prozesse. Einige Anbieter drängen Kunden zum Abschließen von Versicherungen. Bei Booking.com und Venere.com gilt kein deutsches Recht. Das beste Ergebnis erzielte der Marktführer HRS.

31.08.2015

Im Tauziehen mit Google sind der EU-Kommission vor allem die prominent platzierten Treffer aus der Preissuchmaschine Google Shopping ein Dorn im Auge. Nun legt der US-Konzern nach.

27.08.2015
Anzeige