Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt DeinBus.de meldet Insolvenz an
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt DeinBus.de meldet Insolvenz an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 08.11.2014
Der Marktanteil von DeinBus.de liegt bei zwei Prozent Quelle: dpa
Anzeige
Offenbach

Im hartumkämpften Fernbusmarkt wird es für die kleinen Anbieter immer enger: Nachdem im Oktober der Frankfurter Anbieter city2city den Betrieb eingestellt hat, musste nun das Offenbacher Unternehmen DeinBus.de Insolvenz anmelden. Das Amtsgericht Offenbach eröffnete das Insolvenzverfahren am 4. November, wie auf einem Justizportal nachzulesen ist. Die „Wirtschaftswoche“ hatte über die Insolvenz des Fernbusanbieters berichtet.

Der Fernbus-Markt boomt seit der Liberalisierung zum Jahresbeginn 2013, zuletzt auch wegen beim mehrtägigen Bahnstreik - allerdings herrscht in der Branche ein harter Preiswettbewerb. Das von Studenten gegründete Unternehmen DeinBus.de gilt als einer der Pioniere bei Fernbussen. 2011 hatte das Landgericht Frankfurt laut Bericht eine Unterlassungsklage des Bahnkonzerns gegen die kleine Firma abgewiesen. Die GmbH hatte bereits seit Dezember 2009 im Internet Busfahrten angeboten. Der Marktanteil von DeinBus.de liegt bei zwei Prozent.

Formaler Grund für den Insolvenzantrag sei Überschuldung und drohende Zahlungsunfähigkeit, sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Christian Feketija am Samstag der Nachrichtenagentur dpa. Hintergrund sei aber der Preiskampf zwischen den Fernbusanbietern. „In der Branche wird mit harten Bandagen gekämpft.“ Die großen Mitbewerber, hinter denen oft finanzstarke Konzerne steckten, drehten kräftig an der Preisschraube. „Hinter DeinBus steht kein großer Investor, das ist ein unabhängiger Pionier.“

Für die Zukunft des Unternehmens mit rund 25 Mitarbeitern hat Feketija Hoffnung. „Wir haben noch Luft für eine Weile.“ Mit den Busunternehmern, habe man sich vorerst geeinigt. Derzeit könnten die knapp zwei Dutzend Linien weiter bedient werden. Eigene Busse setzten die Offenbacher nicht ein: Sie verkaufen Tickets, die Strecken werden von mittelständischen Busunternehmern bedient. Nun gehe es darum, möglichst schnell einen Investor zu finden, sagte der Anwalt. „Ich sehe das Glas halb voll.“

City2City hatte seinen Betrieb Mitte Oktober einstellt. Als Grund hatte eine Sprecherin des Anbieters die niedrigen Ticketpreise auf dem Markt genannt. City2City habe keine Möglichkeit gesehen, in Deutschland ein nachhaltiges Geschäft aufzubauen. Man sei zwar das erste, aber sicher nicht das letzte Fernbus-Unternehmen, das den Betrieb einstelle.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Technisch sind fahrerlose Züge längst möglich – das könnte die streikbereiten Lokführer der Gewerkschaft GDL eines Tages in Bedrängnis bringen. Denn es geht auch ohne sie.

Thorsten Fuchs 11.11.2014

Nicht nur für die Bahnkunden ist der Lokführerstreik ein echtes Ärgernis. Nach Auskunft der Gewerkschaft wurden GDL-Mitglieder beleidigt und angegangen. Auch die Taxifahrer machten während des Ausstandes schlechte Geschäfte.

11.11.2014
Der Norden Ersatzfahrplan trotz Streik-Ende - Brandanschläge stören Zugverkehr im Norden

Kein guter Tag für Bahnreisende: Der Streik ist zwar seit 18 Uhr vorbei, doch mehrere Brandanschläge führen zu Behinderungen im Zugverkehr. Im Norden gilt deshalb auch am Sonntag der Ersatzfahrplan. Mittlerweile bekannte sich eine linke Gruppe zu dem Anschlag.

08.11.2014

Gute Nachrichten für Heizölkunden: Mussten sie in den vergangenen Jahren tief in die Tasche greifen, sind die Preise derzeit so niedrig wie seit vier Jahren nicht. Händler raten zum Kauf.

08.11.2014

Technisch sind fahrerlose Züge längst möglich – das könnte die streikbereiten Lokführer der Gewerkschaft GDL eines Tages in Bedrängnis bringen. Denn es geht auch ohne sie.

Thorsten Fuchs 11.11.2014
Deutschland / Welt Spendenentzug für US-Präsident - Banker strafen Obama mit Liebesentzug

Eine Beziehung, die einmal vielversprechend begonnen hatte, scheint nicht mehr zu kitten zu sein: Barack Obama ist in der Finanzindustrie vom Hoffnungsträger zur Persona non grata mutiert.

08.11.2014
Anzeige