Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Steht auch der Postbus vor dem Aus?

Fernbusse fahren hohe Verluste ein Steht auch der Postbus vor dem Aus?

Der Postbus steht auf dem Prüfstand. Nach HAZ-Informationen wird im ADAC intensiv diskutiert, ob man das verlustträchtige Gemeinschaftsunternehmen mit der Deutschen Post fortsetzen will. Der Ausstieg werde ebenso geprüft wie die Hereinnahme neuer Gesellschafter, berichten Insider.

Voriger Artikel
GM ruft mehr als 500.000 Fahrzeuge zurück
Nächster Artikel
Disneyland Paris rutscht in die Krise

Fährt hohe Verluste ein: der Postbus.

Quelle: dpa

München. Unter anderem mit der Deutschen Bahn habe es bereits Gespräche gegeben. Eine Grundsatzentscheidung soll dem Vernehmen nach in den nächsten Wochen fallen.

Seit der Markt für Fernbusse Anfang 2013 freigegeben wurde, wächst das Geschäft rapide – aber die Zahl der Anbieter wuchs schneller. So herrscht heftiger Preiskampf, nach Angaben aus Branchenkreisen macht derzeit kein Anbieter Gewinn. Mit City2City hat das erste Unternehmen bereits seinen Rückzug angekündigt. Der Postbus, der jeweils zur Hälfte Post und ADAC gehört, steuert nach Angaben von Insidern auf einen Jahresverlust von mehreren Millionen Euro zu. „Der ist defizitär und wird es bleiben“, heißt es.

Im Autoklub entwickelt man nach dem Skandal um den „Goldenen Engel“ gerade ein neues Leitbild und muss klären, welche Geschäfte dort künftig noch hineinpassen. Der Plan einer eigenen Werkstattkette wurde bereits gekippt, zum Fernbus gibt es zwei Strömungen: Eine Gruppe plädiert – auch um den Preis des Imageschadens – für den Ausstieg. Andere wollen den Fernbus als „innovatives Mobilitätsangebot“ weiter pflegen und Klubmitglieder besonders günstig fahren lassen. Offiziell heißt es beim ADAC lediglich: „Natürlich schaut man, wie das läuft.“ Die Post will um den Jahreswechsel über die Strategie entscheiden.

Der Postbus hat sein Streckennetz gerade erst deutlich erweitert, doch zusätzliche Marktanteile brachte das nach Angaben aus Branchenkreisen nicht. Weit vorn liegt nach Angaben der Iges-Marktforschung MeinFernbus mit 45 Prozent, gefolgt von Flixbus (23 Prozent), der Deutschen Bahn (12 Prozent) und dem ADAC Postbus mit 8 Prozent.

Die Bahn gilt als möglicher Partner für den Postbus, mehrere Kontakte hat es bereits gegeben. Der Bahn machen die Fernbusse zunehmend Konkurrenz, während sie sich mit ihren eigenen Linien BerlinLinienBus und IC Bus darauf konzentriert, Lücken im Gleisnetz zu schließen. Zu den künftigen Plänen hält sich eine Bahn-Sprecherin bedeckt, „Kooperationen sind nicht ausgeschlossen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tourismus
Fernbusse sind fast immer langsamer als die Bahn - aber dafür auch billiger. Foto:Stephanie Pilick

Sie sind nicht schnell, aber billig: Busse machen der Bahn Probleme. Der Konzern schreckt für seine Fernzüge nun sogar vor Preiserhöhungen zurück. Über den Preis allein aber kann die Bahn nicht gewinnen.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 78,90 -1,25%
CONTINENTAL 165,61 -0,46%
DELTICOM 16,30 -1,24%
HANNO. RÜCK 99,50 +0,47%
SALZGITTER 30,76 -1,03%
SARTORIUS AG... 68,75 -0,36%
SYMRISE 56,29 +1,17%
TALANX AG NA... 29,91 -0,02%
TUI 12,35 -0,80%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 +0,12%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr