Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Brandgefahr bei Fiat Chrysler-Geländewagen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Brandgefahr bei Fiat Chrysler-Geländewagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 25.12.2015
Logo von Fiat Chrysler in Auburn Hills, Michigan: Wegen Brandgefahr ruft der Autobauer nach Medienberichten insgesamt rund 570.000 Geländewagen zurück. Quelle: dpa
Anzeige
Detroit

"Dem Unternehmen sind keine davon verursachten Verletzungen oder Zwischenfälle bekannt", betonte FCA. Außerhalb Nordamerikas und Mexikos müssen nach Unternehmensangaben knapp 110 000 Fahrzeuge in die Werkstätten.

Es gehe um zwei ähnlich gelagerte Probleme. In dem Fall, der weltweit etwa 475 000 Wagen betreffe, sei die Verkabelung des Schminkspiegels betroffen. Dabei sei es in sehr wenigen Fällen zu Überhitzung gekommen. Im zweiten Fall könne wegen falsch montierter Halterungen Flüssigkeit auslaufen und bei Kontakt mit einer heißen Fläche ein Feuer auslösen, hieß es weiter.

Wegen verschiedener Probleme musste FCA in diesem Jahr vor allem in den USA Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten ordern. Zudem musste der Hersteller Bußgelder in dreistelliger Millionenhöhe zahlen: So hatte jüngst die US-Verkehrsaufsicht dem Unternehmen eine Strafe von 70 Millionen Dollar aufgebrummt, da der Autobauer jahrelang keine Pflichtmeldungen zu Unfällen, Verletzten und Todesfällen eingereicht hatte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Lebensversicherung mit garantierten Zinsen wird mehr und mehr zum Auslaufmodell. Doch komplett ohne Sicherheiten kommen die Verträge auch nicht aus. Die Zukunft liegt in der Mitte, so der Chef der Allianz Leben Markus Faulhaber.

25.12.2015

In Fernbusse sind in diesem Jahr voraussichtlich so viele Bundesbürger gestiegen wie nie zuvor. Inzwischen hoffen deutsche Fernbus-Anbieter, auch im europäischen Ausland Fuß fassen zu können.

23.12.2015

Den deutschen Prüforganisationen wie TÜV, Dekra und GTÜ droht der Verlust der Zulassung. Wie der „Spiegel“ berichtet, bemängelt die Deutsche Akkreditierungsstelle mit Sitz in Berlin die Hauptuntersuchungen der Unternehmen.

23.12.2015
Anzeige