Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Finanzmärkte reagieren erleichtert auf Euro-Rettungspaket
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Finanzmärkte reagieren erleichtert auf Euro-Rettungspaket
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 22.07.2011
Der Euro steht stabil bei 1,44 Dollar. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Frankfurt/Main

Mit großer Erleichterung haben die Finanzmärkte am Freitagmorgen auf das Rettungspaket zur Stabilisierung des Euro reagiert. Die Staats- und Regierungschefs der 17 Euro-Länder hatten sich am Vortag auf einem Krisengipfel in Brüssel auf ein neues Maßnahmenbündel für Griechenland geeinigt - erstmals mit Beteiligung der Banken. Dies kam an den Märkten gut an, auch die Ausweitung der Stützung für andere Euro-Krisenländer wurde begrüßt. Der Euro schoss kräftig in die Höhe und stabilisierte sich Freitagfrüh bei der Marke von 1,44 Dollar - im Zuge der Einigung gewann die Gemeinschaftswährung damit etwa vier Cent. Händler sprachen von einem „Befreiungsschlag“ für die Finanzmärkte.

Die Gipfelbeschlüsse beflügelten auch die Aktienmärkte. In Asien kletterte die Tokioter Börse auf ein Zweiwochenhoch. Der Leitindex Nikkei sprang um 1,22 Prozent auf 10 132,11 Punkte. An den anderen großen Finanzplätzen in Fernost, so in Hongkong, stiegen die Kurse ebenfalls deutlich. Auch der deutsche Aktienmarkt startete mit Gewinnen.

Das Sorgenkind Griechenland sei erst einmal aus der Krise herausgeboxt worden, hieß es von Börsianern. Beruhigt hätten sich auch die Befürchtungen über eine Ausweitung der Schuldenkrise. Die Ansteckungsgefahr der Krise in Griechenland auf andere Peripheriestaaten der Eurozone sei aber noch nicht vollends gebannt, warnte die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) in ihrem Kommentar. An den Märkten werde die Ausweitungen der Aufgaben des Euro-Rettungsfonds und ein „Wiederaufbauplan“ für Griechenland dennoch positiv gesehen.

Deutsche Staatsanleihen unter Vekaufsdruck

Händler erklärten, die Anleger seien zum Wochenschluss nun wieder etwas risikofreudiger. Das setze die als besonders sicher geltenden deutschen Staatsanleihen unter Verkaufsdruck.

Bereits am Vorabend hatte die weltweite Leitbörse in New York, die Wall Street, positiv reagiert. Der Dow Jones gewann 1,21 Prozent auf 12 724,41 Punkte. Vor allem Bankenwerte profitierten, nachdem Vorschläge für eine Bankenabgabe sich nicht durchsetzten. Im Verlauf des Tages hatten auch die europäischen Börsen deutlich gewonnen. Die Risikoaufschläge für Anleihen angeschlagener Euroländer gaben nach.

Von bankenanalysten hieß es: Das Gesamtpaket für Griechenland sei größer ausgefallen als erwartet, Europa sei wieder näher zusammengerückt. Das neue Paket soll Athen 109 Milliarden Euro an frischem Geld bringen. Banken und Versicherungen werden zusätzlich einen Beitrag von 37 Milliarden Euro leisten, der aber noch steigen könne. „Der Sondergipfel hat das Arsenal zum Kampf gegen die Schuldenkrise deutlich erweitert“, erklärte die HSH Nordbank. Aber jetzt dürfe sich die Aufmerksamkeit der Anleger stärker auf die schwelende Schuldenkrise in den USA verlagern, auf den „Showdown“ beim Ringen um eine Abwendung der drohenden Zahlungsunfähigkeit der USA.

jhe/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Atom-Spezialist in Nöten: Im ersten Halbjahr ist der drittgrößte deutsche Energiekonzern tief in die roten Zahlen gerutscht: Es fehlen rund 590 Millionen Euro - das Geld könnte der Konzern für seine neue Ausrichtung dringend brauchen.

21.07.2011

Einst war der Handyhersteller Nokia Weltmarktfürher – jetzt schreibt das Unternehmen aus Finnland rote Zahlen. Durch eine strategische Allianz mit Microsoft und dessen Betriebssystem für Smartphones wollen die Finnen jedoch den Anschluss wiederfinden.

21.07.2011

Am zweiten Rettungspaket für Griechenland werden sich voraussichtlich private Investoren beteiligen – wie aus Diplomatenkreisen bekannt wurde. Die von Frankreich favorisierte Bankenabgabe wird indes nicht verfolgt.

21.07.2011
Anzeige