18°/ 4° heiter

Navigation:
Hinweis nicht mehr anzeigen
Fitch stuft Italiens Kreditwürdigkeit herab
Mehr aus Deutschland / Welt

Ratingagentur Fitch stuft Italiens Kreditwürdigkeit herab

Die Ratingagentur Fitch hat die Kreditwürdigkeit Italiens herabgestuft. Das teilte Fitch am Freitag mit. Es war die erste Abwertung der Bonität des Euro-Krisenlandes seit den Parlamentswahlen, die wegen des Patts für Unsicherheit an den Märkten gesorgt hatten.

Voriger Artikel
ThyssenKrupp-Aufsichtsratschef Cromme tritt zurück
Nächster Artikel
Hartmut Mehdorn will beim Hauptstadtflughafen aufs Tempo drücken
Quelle: dpa

Rom. Nach dem unklaren Wahlausgang in Italien hat die Ratingagentur Fitch die Bonitätsnote von Italien um eine Stufe gesenkt. Die Kreditwürdigkeit werde jetzt nur noch mit „BBB+“ bewertet, teilte Fitch am Freitag in London mit. Zuvor war Italien noch mit „A-“ bewertet worden. Das war die erste Abwertung der Bonität des Euro-Krisenlandes seit den Parlamentswahlen, die wegen des Patts für Unsicherheit an den Märkten gesorgt hatten.

Zudem droht Fitch der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone eine weitere Herabstufung an. Der Ausblick für das Rating ist „negativ“. Die aktuelle Note liegt nur noch drei Stufen über dem sogenannten Ramschniveau.

Unmittelbar nach dem Urnengang hatte auch die Ratingagentur Moody’s mit einer Abstufung der Bonität gedroht, da dem Land wegen des Patts zwischen Mitte-Links und Mitte-Rechts politischer Stillstand drohe. Der unter dem bisherigen Regierungschef Mario Monti angestoßene Reformkurs könne verzögert werden, hatte Moody’s seinerzeit argumentiert. Die andere große Agentur Standard & Poor’s (S&P) hatte sich dagegen weniger kritisch gezeigt und bloß vor verschleppten Strukturreformen gewarnt. Bei beiden Agenturen rangiert Italien im Ranking bereits in der „B-Klasse“, bei Moody’s liegt es derzeit bei „Baa2“ und bei S&P erhält Italien die Note „BBB+“.

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige

Wirtschaftszeitung bestellen

HAZ-Wirtschaftszeitung kostenfrei bestellen

Sie interessieren sich für die gedruckte Version der HAZ-Wirtschaftszeitung und möchten keine Ausgabe verpassen. Dann bestellen Sie hier Ihr Exemplar.mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE Stiftung &... 56,92 +1,77%
CONTINENTAL 172,05 +1,24%
DELTICOM 35,53 +2,63%
HANNO. RÜCK 66,05 +2,05%
SALZGITTER 30,55 +0,61%
Sartorius VZ 94,24 +1,71%
SYMRISE 34,70 +1,08%
Talanx AG 26,88 +1,51%
TUI 12,08 +6,62%
VOLKSWAGEN VZ 195,45 +0,77%
DAX
DAX 9.404,00 +0,92%
TecDAX 1.196,50 +0,76%
EUR/USD 1,3826 +0,07%

Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

INFINEON 8,38 +3,06%
MÜNCH. RÜCK 165,10 +2,64%
DAIMLER 67,18 +2,60%
RWE 27,09 -5,68%
SAP 57,75 -2,09%
HEID. CEMENT 61,57 -0,89%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
JB EF Health Innov AF 119,14%
PPF CP Global BioP AF 113,18%
SEB Concept BioTec AF 112,74%
ESPA Stock Biotec AF 110,42%
DWS Biotech AF 104,03%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Anzeige
Luftverkehr
Eine Maschine der Fluglinie Easyjet passiert am während der Startphase das neue Terminal des Flughafens BER in Schönefeld.

Der Chef des Hauptstadtflughafens, Hartmut Mehdorn, stellt sich heute einer Anhörung im Berliner Abgeordnetenhaus. Im Bauausschuss soll er die Fragen der Abgeordneten zur Zukunft des Bauprojekts in Schönefeld beantworten. mehr