Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Flixbus will in die USA expandieren
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Flixbus will in die USA expandieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 08.11.2017
Die grünen Flixbusse sollen bald auch durch die USA fahren. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Das deutsche Unternehmen Flixbus, das bereits in 26 Ländern unterwegs ist, will künftig auch in den USA Busreisen anbieten. Ein konkretes Streckennetz und ein Starttermin stehen noch nicht fest. In der Firmenzentrale in München zeigt man sich trotz großer Konkurrenz zuversichtlich. Der amerikanische Mobilitätsmarkt wandele sich, teilte Flixbus-Geschäftsführer André Schwämmlein am Mittwoch mit. „Öffentliche Verkehrsmittel und nachhaltiges Reisen gewinnen zunehmend an Bedeutung.“ Das Unternehmen wolle schon bald amerikanische Fahrgäste begrüßen.

Größter Fernbusanbieter in den USA ist das traditionsreiche Unternehmen Greyhound mit zuletzt rund 18 Millionen Fahrgästen jährlich und 7000 Angestellten. Auch Megabus bietet in den Staaten auf zahlreichen Strecken günstige Fernreisen an.

Firmensitz in Los Angeles

Flixbus hat selbst keine Busse, sondern bedient sich mittelständischer Busfirmen. „Nach demselben Prinzip soll auch in den Vereinigten Staaten ein Fernbus-Streckennetz entstehen.“ Zunächst hat Flixbus einige Mitarbeiter nach Los Angeles entsandt, die dort den amerikanischen Firmensitz aufbauen sollen. Bis Mitte 2018 sollen so die ersten Strecken bedient werden.

Das Unternehmen Flixbus wurde 2013 als Start-up gegründet. 2015 fusionierte die Münchner mit dem Berliner Unternehmen MeinFernbus. Seither hat Flixbus Konkurrenten wie Postbus und das europäische Geschäft von Megabus aufgekauft. 2016 nutzten europaweit etwa 30 Millionen Fahrgäste die grünen Fernbusse.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Allianz aus der Wirtschaft fordert eine Stilllegung deutscher Kohlekraftwerke. Rund 50 namhafte Unternehmen appellieren an die künftige Bundesregierung, „den Klimaschutz zur zentralen Aufgabe“ der neuen Legislaturperiode zu machen.

Jens Heitmann 10.11.2017

Sparkassenpräsident Fahrenschon kennt die Steuervorschriften: Als früherer Finanzminister in Bayern war er einst Chef der Steuerverwaltung im Freistaat. Jetzt wird ihm Steuerhinterziehung vorgeworfen.

07.11.2017

Continental und Osram wollen gemeinsam intelligente Autoscheinwerfer entwickeln. Die beiden Konzerne planen die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens mit 1500 Mitarbeitern und einem Umsatz im mittleren dreistelligen Millionenbereich.

07.11.2017
Anzeige