Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Zehntausende neue Jobs durch Flüchtlinge

Studie Zehntausende neue Jobs durch Flüchtlinge

Der starke Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland hat einer Untersuchung zufolge bereits Zehntausende neue Arbeitsplätze für Einheimische geschaffen. Und immer noch werden viele Mitarbeiter gesucht.

Voriger Artikel
Gesetzliche Krankenkassen verlieren Mitglieder
Nächster Artikel
Darum nimmt die EU so viele Produkte vom Markt

Eine Sprachlehrerin unterstützt ihre Schülerinnen bei einem Integrationskurs für Frauen in Mainz. Der Zuzug von Flüchtlinge nach Deutschland hat zehntausende neue Jobs für Einheimische geschaffen.

Quelle: Fredrik von Erichsen/dpa

Nürnberg. Sprachlehrer, Sozialarbeiter oder Wachleute: Die hohe Zahl von Flüchtlingen in Deutschland sorgte für zehntausende neue Jobs für Einheimische. Das teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Montag in Nürnberg mit. Die Flüchtlinge benötigten viele Waren und Dienstleistungen und "dafür werden wiederum Arbeitskräfte benötigt." Von August 2015 bis Februar 2016 kamen monatlich über 100.000 Personen neu nach Deutschland.

Es besteht weiter Bedarf an Arbeitskräften

Eine deutlich und überdurchschnittlich anziehende Beschäftigung zeigt sich den Angaben nach auch im Innenausbau, Hochbau, in der Gebäude- und Versorgungstechnik sowie in der öffentlichen Verwaltung. "In der Summe liegen die zusätzlichen Beschäftigungszuwächse im mittleren fünfstelligen Bereich", teilte die zur Bundesagentur für Arbeit gehörenden Forschungsstelle mit.

Die Forscher geben allerdings zu bedenken, dass die jetzt erfassten Zuwächse nicht zwingend als Beschäftigungsgewinne angesehen werden können. Arbeitskräfte könnten auch nur aus anderen Bereichen vorübergehend abgezogen worden sein, hieß es. 

Doch auch in der Statistik der Arbeitsagenturen über offene Stellen bis März dieses Jahr seien Zuwächse in den genannten Berufen festzustellen. Es sei also davon auszugehen, dass im Zuge der Flüchtlingszuwanderung weiterer Bedarf an Arbeitskräften besteht, schreiben die Autoren.

epd/afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 133,90 -0,26%
CONTINENTAL 191,10 -3,45%
TUI 12,68 -2,61%
SALZGITTER 36,01 +1,15%
HANNO. RÜCK 105,22 -0,83%
SYMRISE 64,05 -1,42%
TALANX AG NA... 33,12 -0,48%
SARTORIUS AG... 88,44 -0,80%
CEWE STIFT.KGAA... 74,42 -2,39%
DELTICOM 15,93 -0,52%
DAX
Chart
DAX 12.697,50 -0,57%
TecDAX 2.248,75 -0,82%
EUR/USD 1,1279 +0,86%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,46 +2,59%
LUFTHANSA 19,24 +1,02%
THYSSENKRUPP 25,61 +0,18%
CONTINENTAL 191,10 -3,45%
DT. TELEKOM 16,23 -2,35%
INFINEON 19,25 -1,80%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 134,03%
Crocodile Capital MF 118,70%
Allianz Global Inv AF 109,98%
Fidelity Funds Glo AF 98,96%
NORDINTERNET AF 92,47%

mehr