Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt BER hat Probleme mit 600 Brandschutzwänden
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt BER hat Probleme mit 600 Brandschutzwänden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 29.09.2015
Erneute Panne beim Flughafen BER: Nun sind 600 Brandschutzwände nicht korrekt aufgebaut. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Berlin

"Teilweise müssen Stützen eingebaut oder Wandteile verstärkt werden, um die geforderten Brandschutzklassen zu erreichen." Er versicherte: "Nur ein sehr geringer Teil dieser Wände ist komplett neu zu bauen." Ein Teil dieser Arbeit sei bereits erfolgt.

Verärgert reagierte Mühlenfeld auf Berichte, diese Sanierungsmaßnahmen "mit einer Entkernung oder gar Abrissmaßnahmen gleichzusetzen". Dies sei "Unsinn", hob er hervor. Er habe bereits gesagt, dass es künftig noch weitere Probleme geben könnte, "die auf den ersten Blick unfassbar erscheinen". "Dies ist so ein Thema", fügte er hinzu. Über das Thema sei beim BER-Sonderausschuss am Montag gesprochen worden. Es bleibe dabei, dass es einen Verzug von drei bis vier Monaten gebe.

Erst vor wenigen Tagen hatte der Baustopp wegen Statikproblemen bei dem Flughafenprojekt für Schlagzeilen gesorgt. Ein Gutachten hatte ergeben, dass fünf von 15 im neuen Terminaldach verbaute Rauchgasventilatoren mit je 4000 Kilogramm doppelt so schwer sind wie angenommen. Weil damit die eingeplante Traglast der Technikbühnen im Dach deutlich überschritten ist, verfügte das zuständige Bauamt einen sofortigen Baustopp für den gesamten Terminalbereich.

Bei dem Milliardenprojekt BER hatte es wegen baulicher Mängel bereits mehrfach Verzögerungen gegeben. Auch die für 2017 angestrebte Inbetriebnahme des Flughafens könnte durch die jüngsten Probleme in Frage gestellt sein.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Skandal um manipulierte Abgaswerte im VW-Konzern trifft jetzt auch den Standort Hannover: Unter den insgesamt elf Millionen betroffenen Autos sind rund 1,8 Millionen Diesel-Fahrzeuge der Marke VW Nutzfahrzeuge, die ihren Sitz in Hannover hat.

Lars Ruzic 28.09.2015

Gerüchte gab es schon länger, nun hat Hapag-Lloyd die Katze aus dem Sack gelassen. Die Hamburger Reederei geht noch in diesem Jahr an die Börse. Die Details bleiben noch offen.

28.09.2015

Wer Scampi bestellt, möchte auch Scampi bekommen – und nicht Garnelen. Jedoch kommt es offenbar immer wieder vor, dass Restaurants ihre Gäste täuschen. Recherchen des NDR ergaben, dass auch bei Gosch und Vapiano statt edlerer Scampi die günstigere Variante serviert wurde.

28.09.2015
Anzeige