Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Fluglotsen wollen schon am Donnerstag streiken
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Fluglotsen wollen schon am Donnerstag streiken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 02.08.2011
Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt

Mitten in der Ferienzeit eskaliert der Tarifkonflikt mit den Fluglotsen: Die Lotsen der Deutschen Flugsicherung (DFS) wollen bereits an diesem Donnerstag (4.8.) für sechs Stunden die Arbeit niederlegen. Von 06.00 bis 12.00 Uhr sollen dann keine zivilen Flüge abgefertigt werden. Die DFS will den Streik mit juristischen Schritten verhindern und vor dem Arbeitsgericht eine einstweilige Verfügung gegen den Arbeitskampf erreichen. Auch kann das Unternehmen noch über eine Schlichtung den Streik hinauszögern.

Die Forderungen der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) seien teilweise rechtswidrig, sagte DFS-Personalchef Jens Bergmann am Dienstag in Frankfurt. So sollten jüngere Mitarbeiter und Quereinsteiger von bestimmten Tätigkeiten ausgeschlossen bleiben. Das verstoße gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz. Noch am Mittwoch solle ein Arbeitsgericht bestimmt werden, bei dem der Antrag abgegeben wird.

Zuvor hatte der Vorstand der GdF den Arbeitskampf beschlossen und die DFS-Beschäftigten zur Arbeitsniederlegung aufgerufen. Die Mitglieder hatten in einer Urabstimmung mit großer Mehrheit für den Streik gestimmt. Ein neues Angebot der DFS lehnte die Gewerkschaft als nicht verhandelbar ab. Es habe gegenüber bisherigen Vorstellungen keine Verbesserungen gebracht und gebe keine Antworten auf offene Forderungen, sagte Verhandlungsführer Dirk Vogelsang.

Vom Streik ausgenommen sollen die DFS-Ausbildungsakademie und die militärische Flugsicherung in Maastricht bleiben. Es soll zudem einen Notdienst für Not- und Rettungsflüge geben. Die Gewerkschaft forderte die Fluggesellschaften auf, sofort Maßnahmen einzuleiten. An die DFS ging der Appell, so schnell wie möglich die Schlichtung anzurufen. Mit diesem Schritt würde der Streik zwingend für mehrere Wochen abgewendet, da eine sofortige Friedenspflicht einträte.

Die Lufthansa hofft, dass ein Streik der rund 2600 gewerkschaflich organisierten DFS-Mitarbeiter noch gestoppt werden kann. „Wir appellieren an die Tarifpareien, den Konflikt nicht auf dem Rücken der Fluggäste auszutragen“, sagte ein Lufthansa-Sprecher. Die Airline werde sich auf einen Ausstand der Fluglotsen vorbereiten, zu den Details wollte sich der Sprecher nicht äußern.

Die Fluggesellschaft Air Berlin setzt darauf, dass im Tarifkonflikt um die Fluglotsen „sich die Vernunft durchsetzt“. Zu einem möglichen Streik sagte eine Sprecherin: „Wir hoffen, dass sie es nicht tun.“ Für den Fall des Falles habe Air Berlin „ein gut funktionierendes Krisenmanagement“. Das Unternehmen würde dann versuchen, Flugausfälle so weit wie möglich zu vermeiden und die Passagiere schnell über geänderte Flugzeiten zu informieren. Im Falle eines Lotsenstreisk könnten nur noch absolut notwendige Hilfs- und Rettungsflüge sowie militärische Einsätze abgewickelt werden, erklärte die DFS.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Media-Saturn in Schwierigkeiten - Geiz ist nicht mehr geil

Fernseher, DVD-Player und Kameras waren lange Zeit Treiber des Handelsriesen Metro. Der Preiskampf und ein verspäteter Einstieg ins Online-Geschäft machten die Elektronikketten diesmal zu Bremsern.

02.08.2011

Die Arbeitnehmer in Deutschland sind mit ihrem Job weniger zufrieden als früher. Das hat eine Studie der Universität Duisburg-Essen ergeben. Besonders unzufrieden sind Arbeitnehmer, die älter als 50 Jahre sind.

02.08.2011

Bei der Deutschen Flugsicherung haben die Gewerkschaftsmitglieder mit großer Mehrheit für einen Arbeitskampf gestimmt. Ein Fluglotsenstreik in der Ferienzeit steht aber noch nicht unmittelbar bevor. Das Unternehmen konterte bereits mit einem neuen Angebot.

01.08.2011
Anzeige