Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -4 ° Sprühregen

Navigation:
Wie viel darf ein Girokonto kosten?

Ärger um neue Gebühr der Sparkasse Hannover Wie viel darf ein Girokonto kosten?

Bankgeschäfte werden für Privatkunden immer teurer. So hat die Sparkasse Hannover jetzt beschlossen, das kostenlose Online-Konto abzuschaffen. Was bedeutet dies genau – und was kann man dagegen tun? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Voriger Artikel
Was soll das Verbot bringen?
Nächster Artikel
Mitsubishi gibt Manipulationen zu

Die Sparkasse Hannover hat kostenlose Konten jetzt abgeschafft. Damit steht sie nicht alleine da.

Quelle: dpa

Was hat die Sparkasse Hannover beschlossen?

Das kostenlose Online-Konto wird abgeschafft, für Neukunden ab dem 1. Mai, für Bestandskunden vom 1. Juli an. Auch die bisherigen verschiedenen Kontomodelle werden vereinheitlicht. Künftig kostet das Privatgirokonto für alle pauschal 7 Euro im Monat. Alternativ gibt es ein Angebot für 3,50 Euro, bei dem jede Buchung einzeln mit 35 Cent berechnet wird. Für junge Leute bis 28 Jahre gibt es weiterhin kostenlose beziehungsweise reduzierte Angebote. Weitere Preiserhöhungen gibt es bei den Kreditkarten.

Wer ist besonders betroffen?

Das neue Preismodell belastet in erster Linie diejenigen Kunden, die ihre Bankgeschäfte ausschließlich per Internet nutzen. Das sind inzwischen rund 30 Prozent der Sparkassenkunden – und der Anteil wächst deutlich. Bislang mussten sie nichts zahlen. Künftig sind es 84 Euro jährlich. Allerdings gilt für die Bestandskunden eine dreijährige Übergangsfrist, so lange gilt nur die halbe Gebühr.

Welche Begründung hat die Sparkasse genannt?

Die Sparkasse begründet den Schritt mit der Zins-Politik der Europäischen Zentralbank (EZB). Banken und Sparkassen können wegen der de-facto-Zinsabschaffung mit dem Geld der Kunden immer weniger verdienen, deshalb wollen sie einen Ausgleich über höhere Gebühreneinnahmen. 

Was meinen Sie?

Inhaber eines privaten Girokontos bei der Sparkasse Hannover müssen künftig eine Gebühr von 7 Euro im Monat zahlen. Finden Sie das fair?

Was tun andere Banken?

Der Trend zu höheren Entgelten für Bankdienstleistungen kommt allgemein in Gang, darauf deuten viele öffentliche Äußerungen aus der Branche hin. 

Welche Banken mit Filialen bieten heute noch ein kostenloses Konto an?

Traditionell haben die Sparda-Banken ein kostenloses Girokonto im Angebot. Die Sparda-Bank Hannover will nach eigenen Angaben daran festhalten – hat allerdings schon ein jährliches Entgelt von 12 Euro für die Bankkarte neu eingeführt. Mit ihrem kostenlosen Konto wirbt weiterhin auch die Commerzbank, sie zahlt sogar noch eine Prämie (siehe aber die Einschränkung in unserer letzten Antwort weiter unten). Die Postbank bietet ebenfalls ein gebührenfreies Girokonto, will jedoch nach jüngsten Äußerungen ihres Chefs offenbar davon abrücken. Das gleiche gilt für etliche Sparkassen und Volksbanken. 

Wie sieht es bei den sogenannten Direktbanken aus?

Dazu gehören die ING Diba, die DKB, die Volkswagenbank direct, die Sparkassentochter 1822direkt und eine Reihe weiterer Anbieter. Sie offerieren durchweg ein kostenloses Online-Girokonto. Bislang gibt es keine Anzeichen, dass sich dies ändern könnte. Klar ist jedoch auch: Kunden verzichten hier auf das Filialnetz, persönliche Beratung und weitere Services vor Ort. 

Wie geht ein Bankwechsel vonstatten?

Wenn eine Bank keine Filialen hat oder der Weg dahin zu weit ist, lässt sich der Antrag auf Kontoeröffnung schriftlich, meist auch online stellen. Die Banken sind aber gesetzlich verpflichtet, in jedem Fall die Identität von Kontoinhabern festzustellen. Bislang wurde dazu vor allem das Postident-Verfahren genutzt, das allerdings den Gang zur nächsten Postfiliale nötig macht. Heute gibt es teilweise auch die Möglichkeit der Video-Legitimation vom heimischen Computer aus. 

Was passiert mit den Daueraufträgen und Lastschrift-Ermächtigungen?

Die Banken bieten häufig einen Service an, der den Kontoumzug sehr einfach macht. So werden Zahlungspartner automatisch festgestellt und von der Kontoänderung benachrichtigt. 

Was sollte man vorher bedenken?

Teilweise gibt es bei den kostenlosen Konten Einschränkungen. So verlangen etliche Banken einen monatlichen Mindesteingang. Bei der Commerzbank sind dies beispielsweise 1200 Euro. Wichtig ist auch die Frage der Bargeldversorgung. Wer auf einen gut erreichbaren Geldautomaten wert legt, der kostenlos Bargeld ausspuckt, muss darauf bei der Wahl seiner Bank achten. Heute hat das Thema jedoch an Bedeutung verloren, weil auch manche Einzelhandelsketten wie Rewe, Penny und Netto einen Bargeldservice anbieten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Verbandspräsident Fahrenschon

Das wird viele Sparer hart treffen: Die Sparkassen schließen auf lange Sicht Strafzinsen auch für normale Sparer nicht mehr aus. Das sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon, auf dem 25. Deutschen Sparkassentag.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 82,41 +0,30%
CONTINENTAL 167,62 -0,21%
DELTICOM 16,01 -0,09%
HANNO. RÜCK 99,85 -0,44%
SALZGITTER 30,03 +0,15%
SARTORIUS AG... 68,03 -0,34%
SYMRISE 57,03 +0,34%
TALANX AG NA... 30,09 -0,71%
TUI 12,36 +0,11%
VOLKSWAGEN VZ 122,35 -0,05%
DAX
Chart
DAX 10.663,50 +0,40%
TecDAX 1.718,50 +0,27%
EUR/USD 1,0643 -0,05%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 159,77 +1,41%
BASF 79,25 +1,08%
FMC 74,22 +0,66%
LUFTHANSA 12,30 -0,84%
INFINEON 15,87 -0,82%
DAIMLER 63,02 -0,53%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 163,95%
Bakersteel Global AF 158,41%
Stabilitas PACIFIC AF 147,80%
Structured Solutio AF 144,18%
Crocodile Capital MF 124,32%

mehr