Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Fluglotsen müssen für Streik Millionen bezahlen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Fluglotsen müssen für Streik Millionen bezahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 26.07.2016
Das wird schmerzhaft für die Fluglotsen – zumindest für ihre Gewerkschaft GdF. Die muss nun Schadenersatz für einen Streik vor vier Jahren leisten. Quelle: dpa
Anzeige
Erfurt

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) wertete den Arbeitskampf der Vorfeldlotsen im Februar 2012 am Dienstag als rechtswidrig, weil einzelne Forderungen der Gewerkschaft in dem Arbeitskampf noch der Friedenspflicht unterlagen. Die Bundesrichter gaben im Gegensatz zu den Vorinstanzen in Hessen einer Schadenersatzklage des Flughafenbetreibers Fraport statt (1 AZR 160/14). 

Fraport bezifferte die Forderung für Einnahmeverluste durch Hunderte ausgefallene Flüge auf rund 5,2 Millionen Euro. Streikbedingt sollen damals 1668 Flüge ausgefallen sein. "Der von der GdF getragene, als einheitliche und unteilbare Handlung zu beurteilende Streik war rechtswidrig", heißt es in der BAG-Entscheidung. Der Einwand der GdF, sie hätte den Streik auch ohne die der Friedenspflicht unterliegenden Forderungen geführt, sei "unbeachtlich".

Urteil gilt als Präzedenzfall

Das Grundsatzurteil zum Streikrecht kann nach Einschätzung von Fachleuten Auswirkungen auf Arbeitskämpfe auch anderer Gewerkschaften haben. Schadenersatzzahlungen von Gewerkschaften für die Folgen von Arbeitskämpfen sind bisher in Deutschland eher die Ausnahme. Die genaue Höhe der Schadenersatzzahlungen muss nun das Hessische Landesarbeitsgericht festlegen.

Fraport nehme die Entscheidung zur Kenntnis, werde sie jedoch bis zur Vorlage der schriftlichen Urteilsbegründung nicht kommentieren, sagte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage. Die Existenz der Gewerkschaft sei durch den verlorenen Rechtsstreit nicht gefährdet, sagte GdF-Chef Matthias Maas. Die Gewerkschaft vertritt bundesweit knapp 4000 Mitglieder.

Höhe des Schadenersatzes steht noch nicht fest

Einen Schadensatzanspruch der Fluggesellschaften Lufthansa und Air Berlin, die ebenfalls geklagt hatten, verneinten die Bundesarbeitsrichter nach mehrstündiger Verhandlung, die zeitweise unterbrochen war. Gewerkschaften können nach einem BAG-Urteil von 2015 nicht für Folgekosten haftbar gemacht werden, die bei nicht direkt bestreikten Unternehmen entstehen.

Die Anwälte der Gewerkschaft der Flugsicherung warnten in der Verhandlung, das Streikrisiko für Gewerkschaften zu erhöhen. "Es sollte nicht sein, dass man für eine relativ nebensächliche Forderung, die möglicherweise rechtlich angreifbar ist, ein hohes Risiko bei Streiks eingehen muss", sagte der Anwalt der GdF, Dirk Vogelsang.

dpa/RND

Deutschland / Welt Verkauf von Tochterunternehmen Ledvance - Chinesen übernehmen Lampengeschäft von Osram

Der Lichtkonzern Osram hat nach über einem Jahr einen Käufer für seine Lampensparte gefunden. Chinesische Investoren sollen nun das Traditionsgeschäft übernehmen. Die etwa 9000 Beschäftigten müssen sich aber keine Sorgen um ihre Arbeitsplätze machen.

26.07.2016

VW macht einen großen Schritt bei der Bewältigung der Abgas-Affäre: Der zuständige Richter hat dem milliardenschweren Vergleichsentwurf zur Beilegung Hunderter Zivilklagen in den USA seine vorläufige Zustimmung gegeben. Bis Entschädigungen fließen, dauert es aber noch.

26.07.2016

Amazon will in Großbritannien einen Feldversuch starten, um Waren mit Drohnen auszuliefern. Der Onlinehändler hat nun dafür eine entsprechende Genehmigung bekommen.

26.07.2016
Anzeige