Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
GDL und Deutsche Bahn beenden Tarifstreit

Keine Streiks GDL und Deutsche Bahn beenden Tarifstreit

Mehr Geld und mehr Freizeit – darauf haben sich Lokführer und Zugbegleiter mit der Deutschen Bahn nach einem monatelangen Tarifstreit geeinigt. Fahrgäste können aufatmen: es wird vorerst keine Streiks mehr geben.

Berlin 52.520007 13.404954
Google Map of 52.520007,13.404954
Berlin Mehr Infos

Im monatelangen Tarifkonflikt mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ist in der Schlichtung eine Einigung gelungen.
 

Quelle: dpa

Berlin.  Bei der Deutschen Bahn wird es vorerst keine Streiks mehr geben. Im monatelangen Tarifkonflikt mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL)  ist in der Schlichtung eine Einigung gelungen. „Sie sehen: Wir können auch anders“, sagte Claus Weselsky, Chef der streikerprobten Gewerkschaft. Ihre 35.000 Lokführer und Zugbegleiter erhalten mehr Geld und mehr Planbarkeit für ihre Freizeit. „Jeder kann beruhigt seinen Osterurlaub planen“, sagte Sigrid Heudorf, Leiterin Tarifpolitik der Bahn. Sie sprach von einem guten, soliden Kompromiss.

Die zweimonatige Schlichtung habe sie bis an die Grenzen ihrer Geduld gebracht, sagten die Schlichter, der frühere brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) und der thüringische Regierungschef Bodo Ramelow (Linke). Nach vielen Verdächtigungen und Unterstellungen in den sechs Verhandlungsrunden sei es aber geglückt, Vertrauen wiederherzustellen. Die Einigung sei schließlich den Vertretern der Bahn und der Gewerkschaft selbst gelungen - im Bordrestaurant eines ICE.

GDL-Mitglieder bekommen mehr Geld

Der Abschluss orientiert sich an dem, den die Bahn bereits im Dezember mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) vereinbart hatte. Auch die GDL-Mitglieder bekommen von nächstem Monat an 2,5 Prozent mehr Geld und von Januar 2018 an je nach Wunsch entweder weitere 2,6 Prozent mehr, eine Stunde weniger Wochenarbeitszeit oder sechs Tage mehr Urlaub. Darüber sollen die GDL-Mitglieder mit einer Jahres-, Monats- und Wochenplanung mehr verbindliche freie Tage, Ruhezeiten und Schichten erhalten. Der neue Tarifvertrag gilt bis Ende 2018.

„Wir haben jetzt mehrere Jahre Tariffrieden bei der Deutschen Bahn“, sagte Ramelow. Die Schlichtung war zwei Mal verlängert worden. Ramelow forderte die GDL auf, die Vorgaben auch in Tarifverhandlungen mit Bahn-Konkurrenten durchzusetzen. Der Wettbewerb dürfe nicht über die Löhne ausgetragen werden. Bahn und GDL vereinbarten den Angaben zufolge, künftig regelmäßig über Verbesserungen zu sprechen, um die nächste Tarifrunde vorzubereiten.

Von RND/dpa

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 167,80 -0,18%
CONTINENTAL 213,97 -0,19%
TUI 14,94 +0,27%
SALZGITTER 43,94 -1,25%
HANNO. RÜCK 108,22 +0,21%
SYMRISE 71,34 -0,11%
TALANX AG NA... 34,26 -0,44%
SARTORIUS AG... 80,21 -0,46%
CEWE STIFT.KGAA... 79,64 +0,50%
DELTICOM 12,38 +0,10%
DAX
Chart
DAX 13.013,50 -0,01%
TecDAX 2.575,25 +0,41%
EUR/USD 1,1851 +0,28%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 22,70 +3,33%
LUFTHANSA 28,50 +1,24%
SIEMENS 114,10 +0,82%
MERCK 89,63 -1,22%
FRESENIUS... 61,65 -1,06%
Henkel VZ 112,34 -0,93%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 234,32%
Commodity Capital AF 184,73%
Allianz Global Inv AF 129,23%
Apus Capital Reval AF 103,38%
FPM Funds Stockpic AF 94,58%

mehr