Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Garnelen statt Scampi: Pfusch in Restaurants
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Garnelen statt Scampi: Pfusch in Restaurants
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 28.09.2015
Garnelen statt Scampi: Ein Verbrauchermagazin deckt Pfusch in Restaurants auf. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Das Verbrauchermagazins „Markt“ unternahm in Hamburg eine Stichprobe in fünf Lokalen. Die Testesser bekamen in allen Fällen statt der auf der Speisekarte angebotenen und ausdrücklich bestellten Scampi lediglich Garnelen  serviert. Unter den getesteten Betrieben befanden sich auch Filialen von Vapiano und Gosch.

Aufgrund der Recherchen kündigte die Hamburger Wettbewerbszentrale, wettbewerbsrechtlich gegen diese  Praxis vorgehen zu wollen. Eine DNA-Analyse der in den fünf Lokalen genommenen Proben durch ein akkreditiertes Labor bestätigte: Dreimal landeten Garnelen der  Gattung Penaeus monodon auf dem Teller, auch bekannt als  Riesengarnelen. Zweimal war es die Gattung Litopenaeus vannamei, die  unter anderem als White Shrimp angeboten wird.

Auf der Speisekarte  ausgewiesen waren jedoch immer Scampi - eine völlig andere Tierart.  Scampi gehören zur Familie der Hummer, haben im Gegensatz zu Garnelen Scheren und unterscheiden sich von diesen auch deutlich im Geschmack. Laut dem verbindlichen Verzeichnis der Handelsbezeichnungen der  Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung dürfen als Scampi nur  Tiere der Gattungen mit dem wissenschaftlichen Namen Metanephrops  spp. und Nephrops norvegicus in Verkehr gebracht werden - bei beidem handelt es sich um den so genannten Kaisergranat.

Mit dem Ergebnis der Labor-Analyse konfrontiert, räumte Vapiano  gegenüber dem NDR einen „Fehler“ ein; das Unternehmen teilte mit, nun auf der Speisekarte „Gamberetti“ statt „Scampi“ ausweisen zu wollen.  Auch Gosch wurde um Stellungnahme zu der „Markt“-Recherche gebeten,  antwortete aber lediglich: „Wir teilen Ihnen hiermit mit, dass wir  keine Stellungnahme abgeben möchten.“

r./ska

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Volkswagen-Tochter Audi sind weltweit 2,1 Millionen Fahrzeuge vom Abgas-Skandal betroffen. Das sagte ein Audi-Sprecher am Montag in Ingolstadt. In Deutschland sind demnach knapp 577.000 Pkw des Unternehmens mit dem Motor ausgestattet, in dem die Software zur Manipulation von Abgasen eingebaut ist.

28.09.2015

Das wird viele Mieter freuen: Millionen von ihnen können für 2015 mit der Rückzahlung von Heizkosten rechnen. Rückzahlungen seien wahrscheinlich, sagte der Geschäftsführer des Deutschen Mieterbunds, Ulrich Ropertz, der "Bild"-Zeitung vom Montag. Grund seien gesunkene Ölpreise.

28.09.2015

Immer mehr Studenten haben einer Studie zufolge Probleme bei der Wohnungssuche.  Inzwischen gilt der studentische Wohnungsmarkt in 39 der 87 größeren Universitätsstädte als angespannt. Das geht aus einem am Montag veröffentlichten Ranking des Immobilienentwicklers GBI hervor.

28.09.2015
Anzeige