Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Geflügelhalter verzichten auf Schnabelkürzen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Geflügelhalter verzichten auf Schnabelkürzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 09.07.2015
Das Schnabelkürzen bei Junghennen soll von August 2016 an entfallen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Danach soll das Schnabelkürzen bei Junghennen von August 2016 an entfallen. Zudem strebt die Geflügelwirtschaft einen Verzicht auf das Kürzen der Schnäbel von Putenhennen an. Beteiligt an der Vereinbarung waren der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft, der Bundesverband Deutsches Ei sowie der Verband Deutscher Putenerzeuger.

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) hatte sich in der Vergangenheit bereits gegen das Schnabelkürzen ausgesprochen. Er wollte ein Verbot von 2017 an erreichen. Das Land hatte dazu ein Modellprojekt finanziert, um die Folgen der neuen Praxis wissenschaftlich zu begleiten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kosmetik-Konzern Beiersdorf kämpft um den Markenschutz des dunkelblauen Farbtons von Nivea. Das Bundespatentgericht bestätigte 2013 den Löschungsantrag der Farbmarke. Der Bundesgerichtshof sieht die Rechtslage anders und verwies den Fall erneut an das Bundespatentgericht.

09.07.2015

Im Strafprozess gegen die frühere Führung des Bankhauses Sal. Oppenheim sind alle vier angeklagten Ex-Chefs zu Freiheitsstrafen verurteilt worden. Sie hätten Untreue zulasten der Bank begangen, entschied das Kölner Landgericht am Donnerstag nach mehr als zwei Jahren Verhandlungsdauer.

09.07.2015

Mit Gewalt will die Regierung den massiven Kursrutsch an Chinas Aktienmärkten eindämmen - und wählt dazu drastische Maßnahmen. Die internationalen Märkten verfolgen die Entwicklung mit Sorgen, weil langfristige Auswirkungen auf das Wachstum im Reich der Mitte befürchtet werden.

09.07.2015
Anzeige