Volltextsuche über das Angebot:

18°/ 7° wolkig

Navigation:
Schnäppchen müssen ausreichend verfügbar sein

Gerichtsurteil zu Werbung Schnäppchen müssen ausreichend verfügbar sein

Viele Verbraucher haben sich schon darüber geärgert: Ein Schnäppchen im Online-Shop ist ruckzuck vergriffen. Ein Gericht verbietet nun die Werbung für solche Artikel, wenn nicht sicher ist, dass sie für eine "angemessene Zeit" zu kaufen sind.

Voriger Artikel
Amazon plant eigene Post
Nächster Artikel
Wie Baumarktkonzerne Praktiker aufteilten

Ein Onlineshop darf nicht für ein Produkt werben, wenn der Verbraucher keine realistische Chance hat, die Ware innerhalb einer kurzen Reaktionszeit auch zu kaufen. Das entschied das Oberlandesgericht Koblenz.

Quelle: Jens Schierenbeck/dpa

Koblenz. Ein Unternehmen darf nicht für ein Produkt werben, wenn der Verbraucher keine realistische Chance hat, die Ware innerhalb einer kurzen Reaktionszeit auch zu kaufen. Der Hinweis "nur in limitierter Stückzahl" reiche nicht aus, deshalb sei derartige Werbung unzulässig, heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz. Derartige Hinweise nannte das Gericht inhaltslos, sie beseitigten nicht die Irreführung der Verbraucher. Das Urteil hat das Aktenzeichen 9 U 296/15.

Nach vier Minuten vergriffen

In dem Fall hatte ein Unternehmen in Prospekten und Zeitungsanzeigen sowie im Internet für einen Staubsauger geworben. Das Gerät sollte an einem bestimmten Tag in einzelnen Filialen und ab 18 Uhr des Tages, an dem die Werbung erschien, auch im Internet zu kaufen sein. Doch laut Gericht war der Staubsauger online bereits um 18.04 Uhr vergriffen. In den Filialen war das Gerät nach ein bis zwei Stunden ausverkauft. Das Unternehmen habe nicht zeigen können, dass es für den Online-Verkauf ausreichend Geräte im Vorrat gehabt habe; in den Filialen stelle sich das anders dar, urteilte das OLG und änderte damit ein Urteil des Landgerichts teilweise ab.

Gericht macht keine konkreten Vorgaben

Die Werbung sei unzulässig, wenn die Geräte "nicht für eine angemessene Zeit" im Online-Shop erhältlich seien. Wie lang dieser Zeitraum ist, sagte das OLG jedoch nicht. Auch konkrete Hinweise, mit welcher Stückzahl ein Unternehmen kalkulieren müsse, gab es in dem Urteil nicht. Das Gericht verwies auf Erfahrungswerte, die ein Verkäufer aus ähnlichen Verkaufsaktionen in der Vergangenheit haben müsse.

So habe das Unternehmen nicht darlegen können, dass die Ware wegen einer unerwartet hohen Nachfrage im Online-Shop nicht ausgereicht habe, obwohl sie ausreichend disponiert gewesen sei. Dagegen konnte es nachweisen, dass der Staubsauger bei früheren Aktionen in den Filialen nur in geringem Umfang nachgefragt worden sei.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 60,60 -0,16%
CONTINENTAL 189,62 +2,16%
DELTICOM 15,47 +1,41%
HANNO. RÜCK 99,81 +0,32%
SALZGITTER 26,95 +2,01%
SARTORIUS AG... 241,40 -0,19%
SYMRISE 56,64 +0,18%
TALANX AG NA... 29,84 +0,13%
TUI 13,83 -0,84%
VOLKSWAGEN VZ 134,15 -0,22%
DAX
Chart
DAX 10.247,50 +0,41%
TecDAX 1.692,50 +0,49%
EUR/USD 1,1176 +0,17%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 19,63 +3,20%
CONTINENTAL 189,62 +2,16%
RWE ST 11,82 +1,50%
DT. TELEKOM 15,96 -2,92%
DT. BANK 15,93 -1,26%
BAYER 86,52 -0,89%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Access Fund Vermög GF 3.056,30%
Access Fund Vermög GF 2.934,24%
Access Fund Vermög GF 2.844,35%
Access Fund Vermög GF 2.673,67%
AXA IM Fixed Incom RF 187,27%

mehr