Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bundesbank muss zerrissene Geldscheine ersetzen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Bundesbank muss zerrissene Geldscheine ersetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 25.03.2016
Quelle: Symbolbild
Anzeige
Kassel

Die Frau hatte Angst – vor Einbrechern und davor, dass sie ihr Geld stehlen. Die betagte Dame aus dem bayerischen Waldkraiburg, immerhin schon 89 Jahre alt und erwiesenermaßen dement, nahm ihr Erspartes, zerriss 37 Scheine im Wert von jeweils 500 Euro in kleine Stücke und versteckte sie im Gefrierfach ihres Kühlschranks. Immerhin 18 500 Euro legte sie mit der rabiaten Aktion auf Eis.

Vor dem hessischen Verwaltungsgerichtshof (VGH) ging es nun um die Frage, ob die Bundesbank die Schnipsel ersetzen muss. Im Grunde ist der Fall klar. Denn die Europäische Zentralbank (EZB) hat verfügt, dass nationale Notenbanken mutwillig zerstörte Noten nicht ersetzen dürfen.

Doch wegen der Erkrankung der Frau entschied das Gericht anders, da „ein solches gänzlich ungewöhnliches Verhalten nicht dem eines geistig gesunden Menschen“ entspreche und es der Seniorin nicht anzulasten sei (Az: 6 A 682/15). Also muss die Bundesbank das Geld erstatten.

Für die Bundesbank hat der Fall Präzedenzcharakter. Deren Anwalt sagte in der Verhandlung, man wolle Sicherheit darüber erhalten, wie künftig in solchen Fällen umgegangen werden solle. Denn ähnlich seien Fälle, bei denen Geld in betrunkenem Zustand zerstört werde. 2015 wurden laut Bundesbank rund 44 Millionen Euro erstattet – mehr als 90 Prozent aller Anträge.

In Wien gab es unlängst einen noch krasseren Fall. Im Zimmer einer Verstorbenen fand die Polizei zerschnittene Scheine im Wert von fast einer Million Euro. Glück für die Erben: Die österreichische Nationalbank ersetzte das Geld.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Verzögerungen, Verfahren, Rückrufe - Volkswagen gerät weiter unter Druck

Im US-Mammutrechtsstreit gewinnt VW wichtige vier Wochen, um eine Lösung mit den Behörden zu finden. Doch es ist keine Verschnaufpause - der Druck steigt. Der Passat-Rückruf in Deutschland verzögert sich indes weiter. Und auch abseits von "Dieselgate" gibt es neuen Stress.

25.03.2016

Nach dem Scheitern von Sanierungsverhandlungen muss der Modehersteller Steilmann Insolvenzantrag stellen. Die eng verbundene Modekette Adler erwartet aber keine Auswirkungen der Pleite auf das eigene Geschäft.

24.03.2016

Nächster Rückruf bei VW: Gemeinsam mit Porsche ruft der Autobauer mitten im VW-Abgas-Skandal weitere 800.000 Fahrzeuge zurück. Betroffen sind die baugleichen Modelle vom Typ VW Touareg und Porsche Cayenne.

24.03.2016
Anzeige