Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Geschäft mit VW-Nutzfahrzeuge brummt
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Geschäft mit VW-Nutzfahrzeuge brummt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 22.09.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Wolfsburg

Von Januar bis Ende August setzte die Marke weltweit 308.500 Fahrzeuge ab, was 8,2 Prozent über dem entsprechenden Vorjahreswert liegt. Im August lag der Zuwachs sogar bei 25,3 Prozent. Das teilte VWN am Donnerstag mit. Diese Zahlen hatte der Konzern schon Mitte September bekanntgegeben.

VWN schob nun jedoch Details zu Modellen und Regionen nach: Demnach zog der VW-Transporter per August um 14 Prozent an. Der beim Absatz fast genauso wichtige Kastenwagen Caddy gewann 11,1 Prozent. Der Pick-up Amarok ist vor allem wegen der wirtschaftlichen Krise in Südamerika 4,2 Prozent im Minus, der August-Verlust ist zweistellig. Der Großtransporter VW-Crafter fährt seinem Vorjahreswert bisher 2,2 Prozent hinterher, der August verlief aber positiv (2,3 Prozent). Der VWN-Vorstandsvorsitzende Eckhard Scholz hatte auf der Nutzfahrzeugmesse IAA angekündigt, dass der Crafter 2016 mit einem klaren Plus beenden werde.

VWN ist Marktführer in Europa, dort geht jedes fünfte leichte Nutzfahrzeug auf das Konto der Marke mit Zentrale in Hannover. In Deutschland, dem mit Abstand wichtigsten Markt, gewann VWN im bisherigen Jahresverlauf 11,9 Prozent. VWN ist nur beim Caddy vom Diesel-Skandal betroffen. Das nach dem Bulli-Erbe Transporter wichtigste Modell, das bei Handwerkern und Familien beliebt ist, hatte 2015 beim Absatz 11 Prozent verloren.

dpa

Reifen haben kein intelligentes Innenleben? Von wegen. Hersteller wie Continental setzen beim vernetzten Fahrzeug der Zukunft auch auf die Pneus als Träger für High-Tech. Profiltiefen etwa könnten die Reifen bald per Knopfdruck melden - millimetergenau, versteht sich.

22.09.2016

Auch in Zukunft werden Firmenerben vom Fiskus verschont, wenn sie das Unternehmen längere Zeit fortführen und Arbeitsplätze erhalten – darauf haben sich Vermittler von Bundestag und Bundesrat in letzter Minute geeinigt.

22.09.2016

Der dänische Reederei- und Öl-Gigant A.P. Møller-Mærsk spaltet sich auf. Damit will das Unternehmen die Krise in beiden Branchen besser bewältigen.

22.09.2016
Anzeige