Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Gespräche bei 
Conti in Gifhorn
 gescheitert
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Gespräche bei 
Conti in Gifhorn
 gescheitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 22.09.2015
Von Lars Ruzic
Immer noch keine Einigung: Die Zukunft des Conti-Werkes in Gifhorn ist ungewiss. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Gifhorn

Sollten beide Seiten nicht noch zueinanderfinden, käme es zu den gesetzlich vorgesehenen Verhandlungen über einen Interessensausgleich. Dabei würden die 
Verhandler wieder „bei Null“ anfangen. Conti hat am Freitag bereits gemachte 
Versprechungen wieder infrage gestellt. „Nach diesem enttäuschenden Verlauf müssen wir die Situation nun im Hinblick auf anstehende Investitionsentscheidungen neu bewerten“, sagte Verhandlungsführer Matthias Matic.

Der Konzern will die Zahl der Beschäftigten bis zum Jahr 2023 auf 800 verringern. Dies entspräche einer Halbierung gegenüber der Belegschaft zum Beginn der Verhandlungen. Die Produktion von Motoren für reine Elektroautos soll mangels Folgeaufträgen auslaufen. Die Fertigung von Bremszylindern soll nach Tschechien verlagert werden. Der Konzern hatte in Aussicht gestellt, den Umbau ohne betriebsbedingte Kündigungen bewerkstelligen zu können und 100 Millionen Euro in das Werk zu 
 investieren. Dafür sollten alle verbleibenden Beschäftigten jedoch ihre Arbeitszeit für vier Jahre auf 31 Wochenstunden reduzieren – bei entsprechend geringerem Verdienst.

Die Arbeitnehmerseite hält es „nach der jetzigen Auftragslage für unrealistisch“, die Belegschaft so stark zurückzufahren. „Der Betriebsrat kann nichts unterschreiben, was auf bloßen Annahmen für die Zukunft basiert“, sagte dessen Vorsitzender Uwe Szymanowski. Die IG Metall hatte in den sechsstündigen Verhandlungen nach eigenen Worten angeboten, einem sozialverträglichen Personalabbau zuzustimmen. Doch Conti „ist uns keinen Zentimeter entgegengekommen“, sagte Niedersachsens Bezirkschef Hartmut Meine, gleichzeitig stellvertretender Aufsichtsratschef des Konzerns. Den gleichen Vorwurf machte wiederum Matic den Metallern. „Wir haben nicht den Eindruck, echte Fortschritte zu machen“, sagte der Leiter der Conti-Division Hydraulische Bremssysteme. Die Gewerkschafter hätten alle Angebote des Unternehmens abgelehnt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Nach Manipulationsvorwürfen gegen VW - Fahrverbot für Diesel-Autos gefordert

Angesichts von Manipulationsvorwürfen gegen Volkswagen in den USA hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) ein Fahrverbot von Dieselfahrzeugen in Deutschland gefordert. Das Problem bestehe nicht nur in den USA sondern in deutlich stärkerem Umfang in Europa vor allem bei den deutschen Herstellern, teilte die Organisation in Berlin mit.

19.09.2015
Deutschland / Welt Verstoß gegen Klimaschutz? - USA drohen VW mit hoher Strafe

Europas größter Autobauer VW steht in den USA vor neuen Problemen: Zur chronischen Absatzschwäche kommt nun auch noch eine Ermittlung der Umweltbehörde wegen Luftverpestung. Das könnte teuer werden.

22.09.2015

Noch vor gut zehn Jahren galten die britischen Handelskonzerne als Leuchttürme der Branche – experimentierfreudig, innovativ und vor allem hoch profitabel. Die deutschen Handelskonzerne zerbrachen sich jahrelang die Köpfe darüber, wie die Tescos und Sainsbury’s im Königreich das bloß anstellten.

Lars Ruzic 22.09.2015
Anzeige