Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Tchibo ruft giftiges Kinderspielzeug zurück
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Tchibo ruft giftiges Kinderspielzeug zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 30.04.2016
Die aufblasbare Minion-Figur "Kevin". Quelle: Tchibo
Anzeige
Köln/Hamburg

Der ARD Markencheck hat in einem Spielzeug aus dem Tchibo-Sortiment einen gesundheitsschädlichen Stoff entdeckt. Für den "Tchibo-Check" ließen die WDR-Reporter eine ferngesteuerte Spielfigur der "Minions" ("Kevin") im Labor untersuchen. Dabei wurden hohe Mengen des Stoffs Naphthalin in der aufblasbaren Spielfigur gefunden. Naphthalin kann u.a. zu starken Haut- und Atemwegsreizungen führen und steht im Verdacht, krebserregend zu sein.

Unbedenklich sind laut Labor Naphthalin-Werte unter 2 mg/kg. Der gemessene Naphthalin-Wert im PVC-Hauptmaterial des "Minions" beträgt 74 mg/kg. Auch in den Rollen des fernsteuerbaren Spielzeugs wurde ein hoher Naphthalin-Wert von 45 mg/kg gemessen.

Tchibo verkaufte die "Minion"-Spielfigur "Kevin" im Weihnachtsgeschäft 2015. Das Hamburger Unternehmen sagt, aufgrund der Anfrage des Markenchecks habe man ebenfalls einen "Minion" auf Naphthalin-Werte überprüfen lassen. Laut Tchibo "entsprechen auch diese Werte nicht den Anforderungen, die wir an ein Produkt stellen". Daher habe man sich entschlossen, das Produkt zurückzurufen. Kunden werden gebeten, das komplette Set zurückzugeben.

Der "Tchibo-Check" befasst sich neben der Qualität von Tchibo-Produkten auch mit der Frage, wie fair diese hergestellt werden. Das Ergebnis der Recherchen ist am Montag um 20:15 Uhr in der ARD (Das Erste) zu sehen.

dpa/naw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Boni für den VW-Vorstand haben Insidern zufolge schon ein Hauen und Stechen im Aufsichtsrat ausgelöst. Doch zum Gesamtbild gehört auch: Neben den Gehältern für die aktive Zeit der Top-Manager fließen zusätzlich Millionensummen für die Rente.

30.04.2016

Auslandsgebühren für Telefonate sind in der Europäischen Union ein weiteres Mal gestutzt worden. Es gibt nun nur noch Zuschläge zum Heimtarif statt Maximalpreise. Vor allem Kunden mit Flatrates können Aufatmen.

30.04.2016
Deutschland / Welt Aufatmen im öffentlichen Dienst - Lohnplus statt neuer Streiks

Mehr Geld statt mehr Streiks - ein Durchbruch am Verhandlungstisch sorgt für Ruhe im öffentlichen Dienst. Geschnürt haben Gewerkschaften und Arbeitgeber ein Gesamtpaket. Erste Reaktionen: positiv.

30.04.2016
Anzeige