Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Erfinder des Billy-Regals ist tot
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Erfinder des Billy-Regals ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 07.03.2016
Bestseller seit vielen Jahren: das Billy-Regal. Erfinder Gillis Lundgren ist jetzt gestorben. Quelle: Frank May/dpa
Anzeige
Stockholm

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist Gillis Lundgren schon am 25. Februar 2016 im Alter von 86 Jahren gestorben. Das berichten mehrere Medien, unter anderem die schwedische Tageszeitung "Aftonbladet". "Wir behalten Gillis als einen Mann voller Ideen in Erinnerung", sagte eine Ikea-Sprecherin zu "Spiegel Online" und zu "Bild". Nähere Angaben zur Todesursache wurden nicht gemacht. "Aftonbladet" nannte ihn "Schwedens unbekanntesten Prominenten". In der Wikipedia sind nur wenige Informationen über ihn zu finden.

Name des Regals war ein Zufall

Lundgren hatte Anfang der 1950er Jahre bei Ikea angefangen, als vierter Mitarbeiter des Unternehmens. Kurz darauf wollte er einen Tisch verschicken. Um ihn besser verpacken zu können, schraubte er die Beine ab – damit legte er den Grundstein für ein Ikea-Grundprinzip: Das Unternehmen entwarf die vorgefertigten Möbel für die Selbstmontage bald direkt so, dass sie möglichst effizient verpackt werden konnten.

Ende der 1970er Jahre entwickelte Lundgren das Billy-Regal. Bis heute hat es sich mehr als 40 Millionen Mal verkauft. Der Name war angeblich ein Zufall: Damals soll "Billy" ein beliebter schwedischer Vorname gewesen sein, berichtet die "Bild"-Zeitung, und in den 1970er Jahren seien Ikea-Regal traditionell nach Jungen benannt worden, schreibt "Die Welt".

Insgesamt soll Gillis Lundgren für Ikea mehr als 200 Möbel und Gegenstände entworfen haben.

wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Commerzbank ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Martin Blessing fündig geworden: Martin Zielke soll die deutsche Nummer zwei künftig führen. Aufsichtsratschef Müller geizt nicht mit Lob.

07.03.2016

Wann beschäftigten den damaligen VW-Chef Winterkorn die Diesel-Probleme? Eine entsprechende Notiz las der Top-Manager laut einem Zeitungsbericht wohl bereits im Frühling 2014. Aber hätte der Konzernlenker dann auch anders entscheiden müssen?

06.03.2016

Kaffeekapseln sind praktisch, der Kaffee schmeckt auch – aber ökologisch sind die Aluminiumkapseln ein Desaster. Die Grünen im Bundestag haben deshalb ein Pfandsystem oder eine Umweltabgabe auf die Kapseln gefordert.

05.03.2016
Anzeige