Volltextsuche über das Angebot:

13°/ 11° Regen

Navigation:
Erfinder des Billy-Regals ist tot

Ikea-Designer starb mit 86 Jahren Erfinder des Billy-Regals ist tot

Seine Erfindung steht in vielen deutschen Wohnungen, seinen Namen werden trotzdem nur die wenigsten Menschen kennen: Gillis Lundgren hatte die Idee für das Billy-Regal von Ikea. Jetzt ist er tot.

Voriger Artikel
Martin Zielke wird neuer Commerzbank-Chef
Nächster Artikel
Manager beim Abgas-Skandal angeblich ahnungslos

Bestseller seit vielen Jahren: das Billy-Regal. Erfinder Gillis Lundgren ist jetzt gestorben.

Quelle: Frank May/dpa

Stockholm. Wie erst jetzt bekannt wurde, ist Gillis Lundgren schon am 25. Februar 2016 im Alter von 86 Jahren gestorben. Das berichten mehrere Medien, unter anderem die schwedische Tageszeitung "Aftonbladet". "Wir behalten Gillis als einen Mann voller Ideen in Erinnerung", sagte eine Ikea-Sprecherin zu "Spiegel Online" und zu "Bild". Nähere Angaben zur Todesursache wurden nicht gemacht. "Aftonbladet" nannte ihn "Schwedens unbekanntesten Prominenten". In der Wikipedia sind nur wenige Informationen über ihn zu finden.

Name des Regals war ein Zufall

Lundgren hatte Anfang der 1950er Jahre bei Ikea angefangen, als vierter Mitarbeiter des Unternehmens. Kurz darauf wollte er einen Tisch verschicken. Um ihn besser verpacken zu können, schraubte er die Beine ab – damit legte er den Grundstein für ein Ikea-Grundprinzip: Das Unternehmen entwarf die vorgefertigten Möbel für die Selbstmontage bald direkt so, dass sie möglichst effizient verpackt werden konnten.

Ende der 1970er Jahre entwickelte Lundgren das Billy-Regal. Bis heute hat es sich mehr als 40 Millionen Mal verkauft. Der Name war angeblich ein Zufall: Damals soll "Billy" ein beliebter schwedischer Vorname gewesen sein, berichtet die "Bild"-Zeitung, und in den 1970er Jahren seien Ikea-Regal traditionell nach Jungen benannt worden, schreibt "Die Welt".

Insgesamt soll Gillis Lundgren für Ikea mehr als 200 Möbel und Gegenstände entworfen haben.

wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 60,37 -0,35%
CONTINENTAL 183,77 +0,54%
DELTICOM 15,75 ±0,00%
HANNO. RÜCK 95,80 -0,22%
SALZGITTER 26,17 +2,31%
SARTORIUS AG... 235,45 +0,15%
SYMRISE 55,77 -0,47%
TALANX AG NA... 28,32 -0,47%
TUI 13,52 -0,11%
VOLKSWAGEN VZ 130,10 +1,25%
DAX
Chart
DAX 9.913,00 +0,72%
TecDAX 1.674,00 -0,03%
EUR/USD 1,1177 -0,38%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 18,46 +1,31%
VOLKSWAGEN VZ 130,10 +1,25%
FRESENIUS... 65,57 +0,87%
DT. TELEKOM 15,85 -0,71%
BAYER 84,59 -0,48%
LUFTHANSA 12,35 -0,24%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 193,01%
Danske Invest Denm AF 111,36%
BlackRock Strategi AF 100,59%
Magna Umbrella Fun AF 87,97%
Stabilitas PACIFIC AF 85,87%

mehr